B2B Inbound Marketing: Unternehmenswebsites brauchen Nachhilfe!

 

b2b-inbound-marketingOnline Marketing, SEO Optimierung – für die meisten Unternehmen bereits fester Bestandteil im modernen Marketing-Mix. Und doch bleiben viele Möglichkeiten für eine ganzheitliche Internetpräsenz immer noch ungenutzt.

Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie der Kölner Internetagentur mindshape. Ich habe Ihnen das Fazit für "Content Marketing" und "Social Media" zusammengestellt und zeige Ihnen, wie Sie diese Bereiche für Ihre Unternehmenswebsite auf Vordermann bringen und warum B2B Inbound Marketing hier eine gute Lösung ist.

Potenzial in allen Branchen

In einer Studie nahm die Kölner Internetagentur mindshape die Websites von knapp 3.500 Unternehmen aus 15 Branchen in punkto Online Marketing Aktivität und SEO Optimierung genau unter die Lupe. Hieraus hat die Agentur den sogenannten mIndex 2015 entwickelt, der zeigt wieviel Potenzial die meisten Unternehmen in diesen Feldern noch verschenken.

Durch eine Auswertung von fünf bis neun URLS innerhalb verschiedener Domains werden Punkte in den Bereichen "Crawlability", "Content", "Social Media", "Technik" und "OffPage" vergeben. Der mIndex gibt Aufschluss darüber, wie gut eine Website bzgl. SEO Optimierung bereits aufgestellt ist. Erreicht eine Domain alle Punkte, liegt der Index bei 1 – können in keinem der Bereiche Punkte gesammelt werden, liegt er bei 0.

Hier sehen Sie in einer Übersicht, wie die einzelnen Branchen innerhalb der Studie abgeschnitten haben:

online_marketing_social_media_mindex_2015_1

Content – wie fit ist Ihre Website?

Eine Website regelmäßig mit neuem Content zu füttern ist das A und O im Suchmaschinen Ranking. Es arbeiten aber nicht nur regelmäßige neue Posts (beispielsweise auf einem Corporate Blog) für Sie, sondern auch bereits bestehende Einträge.

Relevanter Content hilft den Usern weiter und spricht sie an, weshalb Sie in diesen Bereich Zeit und Mühe investieren sollten. Qualität geht hier vor Quantität, thematische Tiefe ist wirksamer als viele oberflächlich erstellte Beiträge.

Jede URL sollte auch einen individuellen "Title" mit den wichtigsten Keywords besitzen. Hier sieht das Team von mindshape noch klaren Optimierungsbedarf: Bei über 18% der untersuchten Websites ist das <title> Tag jeweils entweder mit dem selben Title bestückt oder erst gar nicht ausgefüllt.

Ein weiteres wichtiges SEO Tool ist die Meta Description. Sie gibt Aufschluss über den Inhalt einer Seite, sollte also eine knappe Beschreibung mit den wichtigsten Keywords enthalten und bei einem Wert zwischen 140 und höchstens 150 Wörtern liegen. Leider verschenken hier viele Websites ihr SEO Potenzial: Nur 48% der untersuchten URLs besaßen eine Meta Description.

online_marketing_social_media_mindex_2015_3

Obwohl es vorhin bereits um Qualität vor Quantität ging, ist neben den relevanten Inhalten die Anzahl der Wörter pro Seite nicht zu vernachlässigen. Suchmaschinen arbeiten textbasiert, weshalb Sie das Thema einer Seite nicht mit zu kurzem Text abhandeln dürfen.

online_marketing_social_media_mindex_2015_2

Achten Sie auf die Platzierung von relevanten Keywords und eine ausführliche Beschreibung des behandelten Inhalts. Der Durchschnittswert der ausgewerteten Websites lag bei 218 Wörtern pro Seite, was eindeutig zu wenig ist.

Social Media – Nachholbedarf bei Facebook & Co.

Wenn User auf Ihrer Website landen, ist der erste Schritt bereits getan. Aber was, wenn man Ihnen von dort aus nicht überall hin folgen kann?

online_marketing_social_media_mindex_2015_4

Nur 31% der untersuchten Websites verlinken von Ihrer Startseite aus auf ihre Facebook Seite, bei Twitter sind es gerade mal 19%.

Dabei sollte der Internet-Auftritt bestehend aus Website und den verschiedenen Social Media Profilen stets eins und gut miteinander verknüpft sein (das gilt bei kleinen und mittelständischen Unternehmen auch für die Ansprechpartner und Mitarbeiter).

Den Grund hierfür sieht mindshape darin, dass Social Media Marketing noch nicht genug Beachtung geschenkt wird. Auch der Bereich B2B und Networking werden noch nicht voll ausgeschöpft, das Xing Profil ist nur in 9%, das LinkedIn Profil in 6% der Fälle von der Startseite der Unternehmenswebsites aus verlinkt.

Fazit

Auch wir von HOPPE7 sehen immer wieder, wie viel Potenzial noch in so manchen Websites schlummert. Viele Möglichkeiten bleiben ungenutzt und so verschenken Sie viel Umsatz.

Oft scheitert es nicht am Know-how der Marketingabteilung, sondern an der Vielzahl der Einzelbaustellen, die kaum Schnittstellen aufweisen und jeweils separat voneinander bespielt und mit Inhalten gefüttert werden müssen. Dieser Prozess ist extrem zeitraubend und es mangelt häufig an Transparenz. In vielen Unternehmen fokussiert sich zudem das Wissen ums hauseigene Online Marketing auf wenige Spezialisten - eine große Gefahr in punkto Redundanz!

Inbound Marketing mit HubSpot bietet vor allem mittelständischen Unternehmen Lösungen aus einem Guss: Das große Puzzle bestehend aus Website, Corporate Blog, Social Media Portalen, Keywords, SEO-Maßnahmen und Analytics wird Eins.

Sämtlich Online Marketing Aktivitäten werden so unter einem Dach gesteuert und greifen automatisch ineinander. Im Tool sind außerdem nachvollziehbare Workflows für das gesamte Marketing-Team hinterlegt, die SEO-Optimierung auch ohne einen Spezialisten möglich machen. 

Führungskräfte aufgepasst: Sie können jederzeit eigenständig auf ein aussagekräftiges Dashboard mit wichtigen Online-Marketing-Kennzahlen zugreifen und so schnell beurteilen, ob Kampagnen greifen und potentielle Kunden ansprechen.

Wir (das Inbound Marketing Team) danken an dieser Stelle dem Team von mindshape für diese tolle Studie und dafür, dass sie uns ihre Grafiken zur Verfügung gestellt haben!

Inbound Marketing mit HubSpot

Veröffentlicht am 04.08.2015 und zuletzt aktualisiert am 06.02.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter!