Diese Woche in der Welt des Onlinemarketing

Wochenrückblick Online Marketing

Unser wöchentlicher Überblick über die besten Posts und Beiträge in der Onlinemarketing Szene dieser Woche. Diesmal mit zwei Artikeln, die helfen, wenn mal Content-Schreibblockade herrscht.

Und einer Studie, die einen interessanten Vorausblick auf das Jahr 2015 wirft: Demnach wird es das Jahr, in dem sich kleine und mittelständische Unternehmen erstmals konsequent dem planvollen Ausbau ihres Onlinemarketings widmen. Na denn...

Schatz, Content ist aus!

Content-Marketing-Fachfrau Heidi Cohen gibt diese Woche denjenigen Marketingbeauftragten wertvolle Tipps, die nicht wissen, wie sie Ihren Redaktionskalender befüllen sollen.

Cohens Antwort: Schauen Sie in Ihrem Unternehmen nach, da liegt er rum!

Ihre Empfehlung für den ersten Schritt: Den in der Firma schon vorhandenen Content zusammensuchen und katalogisieren. Schließlich verfügt jedes Unternehmen bereits über vorhandenen Content, auch wenn er noch nicht so genannt wird – beispielsweise in Form von Präsentationen zu bestimmten Produkten, FAQs, bearbeiteten Kundenanfragen, Gebrauchsanweisungen. Und in den allermeisten Fällen ist es deutlich einfacher und billiger, diese schon vorhandenen Inhalte zu überarbeiten, als sie komplett neu zu erstellen.

Macht Sinn! Wo sich Contentquellen in Firmen verstecken und wie man sie aufspüren und in die richtige Form bringen kann, beschreibt Cohen im Post „The Secret to Stretching your Content Marketing Budget“. Ein hilfreicher Artikel für alle, die sich die Themenfindung erleichtern und den Zeitaufwand beim Erstellen von Content verringern wollen.

Sie wollen noch mehr Content?

Wie man Brainstormings zur Findung von Contentthemen besonders effektiv gestaltet, beschreibt der Artikel "Make the Most of your Content Brainstorm" auf dem Blog von PR 20/20.

Die Schritte sind grundsätzlich auf jedes Meeting anwendbar, aber der Post zeigt auch die besonderen Anforderungen von contentbezogenen Meetings auf:

  1. Den Kreis der Teilnehmer bestimmen und möglichst klein halten (Wer kann wirklich relevente Ideen beitragen?)
  2. Bisherigen Content analysieren (Welche Inhalte/Themen sind bei der Buyer Persona besonders beliebt?)
  3. Hauptthemen definieren (Welche Themen ziehen sich als roter Faden durch unseren Content?)
  4. Erste Ideen mitbringen (Welche Ideen/Vorschläge kann ich als Organisator mitbringen, um das Brainstorming ins Rollen zu bringen?)
  5. Eine Agenda definieren (Wieviele Blogthemen sollen erarbeitet werden?)

Fachhändler vermuten Kunden online, werben aber offline

...so könnte man das Ergebnis der jüngst vorgestellten "Käuferportal Marketing-Studie 2014" zusammenfassen.

Im Rahmen der Studie wurden 430 Unternehmen aus den Branchen Bauen, Wohnen und Sanieren befragt, die bis zu 50 Mitarbeiter beschäftigen und über ein Marketingbudget von 10.000 bis 50.000 Euro verfügen. Demnach ist 87% der Unternehmer klar, dass sich Ihre Kunden online die kaufrelevanten Informationen suchen. Allerdings investieren die Befragten trotzdem weiterhin einen Großteil ihres Budgets in Offline-Werbung.

Als Grund wird meist angegeben, Online-Marketing sei zu teuer, zu personal- und zeitaufwendig. Auch fehlt es vielen der betroffenen Betriebe momentan noch am nötigen Know-How, um entsprechende Strategien umzusetzen oder deren Wirksamkeit zu beurteilen.

Trotzdem erkennen die Händler, dass sie online aktiver werden müssen, und wollen online richtig kräftig investieren: Um 43% sollen die Werbespendings der Befragten demnach 2015 ansteigen.

Sicher wird Inbound Marketing bei der Verteilung dieser Investitionen eine erhebliche Rolle spielen - schließlich setzt es genau an den genannten Problempunkten an: Kosten- und Zeiteffizienz, gebündeltes Know-how und einfaches Controlling. 

Buyer Personas: kostenloses Whitepaper

Veröffentlicht am 08.08.2014 und zuletzt aktualisiert am 04.11.2016

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter!