3 nützliche Tipps für Content-Promotion

© vipman4 - Fotolia.com_124580569_XS_picmonkeyed_neuSie kennen die Grundlagen des Bloggens, wissen, wie Sie aus guten Inhalten großartigen Content machen und verfügen bereits über einen bestens bestückten Redaktionskalender. Doch wie stellen Sie sicher, dass Ihre Buyer Persona auch von Ihren Beiträgen erfährt?

Damit Ihr Content nicht im Meer der verfügbaren Online-Angebote verloren geht, sollten Sie Ihrer Content-Promotion genauso viel Aufmerksamkeit schenken wie der Erstellung und Planung. Im folgenden Beitrag verrate ich Ihnen 3 nützliche Tipps, mit denen Sie Ihre Content-Marketing-Strategie nach vorne bringen.

Wieso, Weshalb, Warum

Content-Promotion ist ein wesentlicher Bestandteil des Content-Marketings und beschreibt die gezielte Verbreitung von Inhalten über diverse Distributionswege. Ziel ist, Interessenten von den eigenen Produkten und Dienstleistungen zu überzeugen, Besucher auf die Webseite zu locken sowie mehr Leads und letztendlich neue Kunden zu gewinnen.

Für eine Promotion eigenen sich grundsätzlich alle Content-Angebote, die Sie im Rahmen Ihrer Inbound-Strategie erstellt haben, zum Beispiel Blogposts, Webinare, Whitepaper, Videos oder Podcasts. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

1. Paid, Organic, Earned: Die richtige Strategie wählen

Die Verbreitung von Inhalten ist an und für sich keine schwierige Sache. Sie haben bestimmt schon einmal ein Bild auf Facebook gepostet, einen Beitrag auf LinkedIn geteilt oder einen neuen Blogpost für Suchmaschinen optimiert.

Trotzdem sollten Sie die besonderen Eigenheiten der verschiedenen Distributionskanäle- und arten kennen, um deren Möglichkeiten optimal für Ihre Zwecke zu nutzen. Hierbei stehen Ihnen sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Wege zur Verfügung. Auch eine Mischung aus beiden Arten ist denkbar.

Organic Content-Promotion

Bei der organischen Variante der Content-Promotion verwenden Sie kostenlose Kanäle und Strategien, um Inhalte zu verbreiten. Diese Art der Distribution folgt den Regeln des Inbound-Marketings. Sie zielt also darauf ab, dass Ihre Kunden selbst den Weg zu Ihnen finden.

Möglichkeiten für Organic Content-Promotion bieten:

Bei Suchmaschinen funktioniert die Organic Content-Promotion über die verwendeten Keywords in Ihren Blogartikel bzw. auf Ihrer Webseite. Indem Sie etwa die Begriffe strategisch klug einsetzen, nach denen Ihre Buyer Persona im Internet sucht, klettern Sie in der Ergebnisliste von Google und Co. nach oben und stellen sicher, dass Ihre Inhalte die gewünschte Zielgruppe erreichen.

In den sozialen Medien promoten Sie Ihre Inhalte, indem Sie beispielsweise eine Ankündigung zu neuen Content-Offers auf Ihren Kanälen teilen und Links zu aktuellen Beiträgen posten. Auch im E-Mail-Marketing "teilen" Sie durch versenden einer E-Mail den Content mit Ihren Kontakten. Hierbei ist es wichtig, nur den Personen eine E-Mail zu schicken, die einer Kontaktaufnahme auch zugestimmt haben.

Paid Content-Promotion

Anders sieht die Sache bei der kostenpflichtigen Inhaltsverbreitung aus. Denn ähnlich dem klassischen Outbound-Anzeigenmarketing, erkaufen Sie sich hier einen Platz und somit die Aufmerksamkeit für Ihre Inhalte.

Klar, erstmal müssen Sie etwas Geld in die Hand nehmen. Durch die kostenpflichtige Distribution lassen sich aber auch interessante Kunden außerhalb Ihres Netzwerkes erreichen. Plattformen wie Facebook empfehlen Ihnen, bestimmte Beiträge auf Ihrer Pinwand auf diesem Weg zu vermarkten. Inwieweit Sie diesen Empfehlungen folgen, bleibt natürlich Ihnen selbst überlassen.

Möglichkeiten für Paid Content-Promotion bieten:

Bei der Suchmaschinenwerbung erscheinen die jeweiligen Inhalte vor den organischen Ergebnissen und werden als Anzeige markiert.

Wenn Sie Ihren Content mittels kostenpflichtiger Anzeigen auf Social Media promoten, wird dieser häufiger und bevorzugter im Newsfeed oder in der Timeline der Nutzer angezeigt.

Earned Content-Promotion

Hierbei handelt es sich um Empfehlungen, die Sie sich im wahrsten Sinne des Wortes verdient haben. Dritte verweisen von sich aus auf Ihre Produkte oder Dienstleistungen. Diese Distribution ist die Königsdisziplin des Content-Marketings, da Sie selbst nicht direkt in den Vermarktungsprozess eingreifen können. Allerdings liegt es in Ihrer Hand, beispielsweise durch einen herausragenden Kundenservice, Anreize zu setzen.

Möglichkeiten für Earned Content-Promotion sind:

Egal ob Organic, Paid oder Earned: Alle der drei Varianten haben Vor- und Nachteile. Es bringt jedoch nicht sehr viel, ohne ein im Vorfeld definiertes Ziel den Content auf jedem Kanal zu verbreiten. Deswegen sollten Sie auch noch etwas Zeit in die Planung Ihrer Content-Promotion-Strategie investieren.

2. Planen Sie Ihre Strategie

Planung ist das A und O, damit die richtigen Inhalte auch die richtigen Personen erreichen. Sie können noch so viel Zeit in den Ausbau und Pflege Ihrer Facebook-Seite investieren – wenn Ihre Target-Audience schlichtweg andere Plattformen und Distributionskanäle nutzt, bleiben Ihre Anstrengungen fruchtlos.

Um unnötige Fehler zu vermeiden, sollten Sie daher einen expliziten Content-Promotion-Plan erstellen. Die wichtigsten Maßnahmen sind:

Definieren Sie Ihre Buyer Persona

Wie bei jedem Schritt in Sachen Inbound-Marketing, sollten Sie immer Ihre Buyer Persona im Hinterkopf behalten: Für wen haben Sie den Artikel geschrieben und auf welchen Plattformen hält sich diese Persona bevorzugt auf?

Darüber hinaus hat es sich bewährt, das Zielpublikum in kleinere Gruppen zu unterteilen und diesen verschiedene Kriterien zuordnen, um sie klar voneinander abzugrenzen. Welche Distributionswege nutzen die jeweiligen Personas? Zu welcher Zeit sind Sie aktiv? Für welchen Content interessieren sie sich besonders? Brauchen Sie Videos? Oder Texte? Oder sollte es eher ein Podcast sein? 

Umgangston definieren

Legen Sie fest wie Sie mit Ihren Kunden kommunizieren wollen. Ob ernst oder lustig, ob per du oder in der Höflichkeitsform: Die Art und Weise legen Sie selbst fest, wichtig ist nur, dass Sie eine klare Linie verfolgen und nicht zwischen verschiedenen Stilen hin- und herwechseln.

Mehrwert festlegen

Definieren Sie, welchen Nutzen Ihre Interessenten aus Ihren Inhalten ziehen können. Stellen Sie sicher, dass Ihre Buyer Persona einen Mehrwert aus dem neuen Content haben, damit Ihre Inhalte auch das gewünschte Publikum erreichen. Schließlich wollen Sie ja keinen Artikel über die Vorteile eines Rollators im Newsfeed einer 21-Jährigen Studentin bewerben.

Erstellen Sie kundenspezifische Beiträge

Nutzen Sie die Möglichkeiten Ihrer Tools, um benutzerdefinierte Inhalte zu generieren. Schließlich wollen Sie potenzielle Kunden und nicht Google von Ihren Qualitäten überzeugen. Verzichten Sie beim E-Mail-Marketing nach Möglichkeit auf Floskeln wie “Sehr geehrte Damen und Herren…”. Mit der Marketing Automation von HubSpot können Sie beispielsweise personalisierte E-Mails verschicken. Auch die meisten anderen Software-Anwendungen erlauben eine Personalisierung von Inhalten.

Ob Emojis in der E-Mail-Betreff-Zeile oder GIFS in Facebook-Posts: Die digitale Welt bietet Ihnen viele Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung Ihres Contents. Nutzen Sie diese! Machen Sie Ihre Inhalte einzigartig. Denn nur so heben Sie sich von Mitbewerbern ab.

Aber: Weniger ist oft mehr. Übertreiben Sie also den Einsatz von kreativen Mitteln nicht. Ein mit Smileys aller Art überladener Text wirkt schnell unseriös. Die perfekte Dosis Kreativität verleiht der Promotion Ihrer Inhalte allerdings eine persönliche Note und zeigt, dass Sie wirklich mit Herzblut bei der Sache sind und nicht nur eine Automation-Software genutzt haben.

3. Perfektionieren Sie Ihre Strategie

Analysieren

Erstellen Sie von Zeit zu Zeit schriftliche Reportings darüber, durch welche Strategie und mit welchen Beiträgen sich die meisten Nutzer erreichen lassen. Welche Uhrzeit und welcher Tag eignen sich am besten? Es reicht jedoch nicht, nur die Reichweite zu checken. Prüfen Sie auch, wie viele Nutzer letztendlich Ihre Beiträge anklicken.

Definieren Sie bestimmte Erfolgs-Parameter, um Ihre Analyse nachvollziehbar zu machen: Wie viel Traffic wollen Sie generieren? Wie viele Personen davon sollen neue Kunden werden?
Nur so können Sie letztendlich erkennen, welche Strategie und welcher Kanal für Ihre Inhalte am besten sind.

Optimieren

Sie haben den perfekten Kanal gefunden? Gratulation! Optimieren Sie Ihre Vorgehensweise und passen Sie auch Ihren Content-Promotion-Plan an. Vielleicht müssen Sie sogar Ihre Buyer Persona anpassen oder den Umgangston verändern.

Hierbei empfiehlt es sich, immer nur einen Parameter zu verändern, da Sie sonst nie wissen, an welcher Stellschraube Sie genau drehen müssen. Nur wenn Sie sich langsam vorantasten, werden Sie Ihre Erfolge eindeutig feststellen können.

Fazit: Strategie meets Kreativität

Wer lesenswerten Content effektiv promoten möchte, braucht eine zielorientierte Strategie. Ein ausgeklügelter und immer wieder angepasster Content-Promotion-Plan hilft Ihnen dabei, schnell und zielgerichtet eine große Audience zu erreichen. Planung, Zielsetzung und Analyse sind die eine Seite der Medaille, um im Web 2.0 gefunden zu werden. Die andere Seite verlangt Ihre künstlerische Ader: Seien Sie kreativ und experimentieren Sie ein wenig, behalten Sie dabei aber unbedingt die Übersicht!

Kostenloses Content Planungstool

 

Veröffentlicht am 17.04.2018 und zuletzt aktualisiert am 16.05.2018