#hashtageverything – Über den Sinn und Unsinn von Hashtags im Marketing

hashtag im marketing werbungAuf Plakatanzeigen, in Fernsehspots, Zeitungswerbung und auf Onlinebannern sowieso; seit einiger Zeit sind sie überall – Hashtags.

#ImPerfect, #therewillbehaters, #makeithappy, #verstehste
Na, können Sie diese Hashtags auch nur ansatzweise zuordnen? Ein kleiner Tipp: Sie sind alle Teil mehr oder weniger aktueller Kampagnen großer Unternehmen.

Sie haben keine Ahnung, wer damit wofür wirbt?

Sehen Sie, da sind wir auch schon beim ersten Problem des Hashtagwahnsinns: Er ergibt allzu oft schlicht keinen Sinn!

Der Begriff Hashtag ist eine Wortkombination aus den beiden Begriffen „hash“ (=Doppelkreuz) und „tag“ (=Schlagwort). Ein Hashtag ist also ganz einfach gesagt ein durch das Raute-Symbol markiertes Stichwort, welches eine thematische Zuweisung gibt. Diese Form der Verschlagwortung kann sowohl innerhalb des Fließtextes als auch als einzelnes Wort stehen.

Bekannt geworden ist der Hashtag durch Twitter, wurde dann von anderen Social Media-Portalen übernommen und tummelt sich nun, als Teil des modernen, jungen Sprachgebrauchs, eben auch in allen Formen der Werbung.

Wann Hashtags sinnvoll sind

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht grundsätzlich gegen Hashtags. Es gibt viele Anlässe, die sich perfekt für die Verwendung von hashtags eigenen; Live-Veranstaltungen oder auch Events im Fernsehen beispielsweise (#Dschungelcamp, #Tatort, #EURO2016, ...).

Solche beliebten und oft genutzten Hashtags können von Unternehmen gut aufgegriffen und in die eigene Social Media-Kommunikation eingebunden werden, um von der mit dem Schlagwort verbundenen Reichweite zu profitieren.

Wenn beispielsweise ein Unternehmen zur Fußball-Europameisterschaft ein Gewinnspiel startet, bei dem Final-Tickets verlost werden, so ist es sehr sinnvoll, Posts auf den verschiedenen Social Media-Kanälen mit #EURO2016 zu taggen.

Auch das kreieren eigener Hashtags kann wunderbar funktionieren. Die Betonung liegt ganz klar auf kann! Einen kreativen Hashtag für die eigene Firma oder eine Kampagne zu erfinden, der dann auch noch viral geht, ist nämlich gar nicht so einfach. Die Schwierigkeiten beginnen schon damit, dass es ziemlich kniffelig ist, einen passenden Hashtag zu finden, der

  1. kreativ und witzig ist, dabei aber trotzdem sofort und von jedem verstanden wird
  2. einen Bezug zum eigenen Unternehmen/ der eigenen Kampagne hat und
  3. im Idealfall bislang noch nicht für andere Zwecke benutzt wurde.

Selbst wenn Sie die genannten Hürden meistern, heißt das noch lange nicht, dass Ihr Hashtag auch erfolgreich wird. Wenn er von Ihren Followern nicht aufgegriffen und durch die virtuelle Welt weiterverbreitet wird, verhungert die dahinterstehende Idee schnell. (Tipp: Arbeiten Sie mit Influencer Marketing. Das erhöht Ihre Reichweite und die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Social Media-Kampagne enorm!)

#hashtagfails

Was noch schlimmer ist als eine Hashtagkampagne, die ins Leere geht? Eine unüberlegte Kampagne, die so richtig nach hinten losgeht.

So hat Nestlé im Herbst 2015 einen regelrechten Shitstorm auf Twitter ausgelöst. Und der war sogar ziemlich vorhersehbar!

#FragNestlé – so lautete der Hashtag, mit dem das Nestlé-Social Media-Team die Netzgemeinschaft zur Interaktion bewegen und so die eigene Dialogbereitschaft zeigen wollte. Eigentlich sollte so das leicht ramponierte Image aufpoliert werden. Eigentlich...

Innerhalb kürzester Zeit griffen tausende Twitter-Nutzer den Hashtag auf und stellten dem Unternehmen ziemlich unangenehme Fragen:

Also: Augen auf bei der Hashtagwahl! 

P.S.: Sie rätseln immer noch, was die eingangs genannten Hashtags bewerben? Nun denn, hier die Auflösung:

#ImPerfect, #therewillbehaters, #makeithappy#verstehste

Social Selling Webinar

Veröffentlicht am 05.04.2016 und zuletzt aktualisiert am 06.02.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter und Sie erhalten einmal pro Woche alle aktuellen Artikel bequem in Ihr Postfach.

Ihre E-Mail-Adresse: