Hopp oder top? Unsere HubSpot Erfahrungen

HubSpot Erfahrung HOPPE7Bald ist es soweit: Wir feiern unser vierjähriges HubSpot-Jubiläum. Und wie das bei Jubiläen so üblich ist, nutzen auch wir den Anlass, um eine Bilanz zu ziehen: Wie ist es uns in den vergangenen Jahren in der Arbeit mit HubSpot ergangen? Welche Vorteile sind für uns die ausschlaggebenden? Welche Features nutzen wir im Arbeitsalltag am meisten? Gibt es etwas, das wir vermissen? Und: Würden wir uns wieder für HubSpot entscheiden? Wir von HOPPE7 berichten über unsere HubSpot Erfahrungen:

HubSpot Erfahrungen von Peter Fuermetz, Geschäftsführer von HOPPE7Peter Fürmetz, Geschäftsführer HOPPE7

Wir sind jetzt seit knapp vier Jahren eine Partner-Agentur von HubSpot. Die Entscheidung für HubSpot haben wir uns damals nicht leicht gemacht. Nach den bisherigen Erfahrungen bin ich als geschäftsführender Gesellschafter nach wie vor froh über diese Entscheidung, eigentlich sogar mehr denn je. Warum?

  • Wir haben von und mit HubSpot jede Menge Online Marketing gelernt, und zwar die Variante Inbound Marketing.
  • Die Software von HubSpot stellt ein hoch integriertes Set von Apps zur Verfügung. Diese Funktionen bekommt man sonst nicht so leicht unter ein gemeinsames Dach. Und wenn, dann ist der Aufwand, die zum Teil kostenlosen Tools zusammenspielen zu lassen, auch nicht ohne.
  • Inbound Marketing hört nicht bei der Übergabe an den Verkauf auf, das CRM von HubSpot passt nahtlos zu den Marketingtools und ermöglicht ein sehr strukturiertes Verkaufen.
  • Die Kollegen von HubSpot, von denen wir betreut werden, sind wirklich äußerst hilfsbereit, da kann man ein mustergültiges Vorbild an Service-Orientierung kennenlernen. Auch die Kontakte zu anderen Agenturen und deren Chefs sind für mich sehr hilfreich.

Natürlich gibt es bei jedem Kundenprojekt individuellen Anpassungsbedarf und nicht jeder Auftraggeber nutzt all die PS, die unter der HubSpot-Motorhaube sitzen. Aber dann sind wir ja auch noch da, um Starthilfe zu leisten...

HubSpot Erfahrung von Beate Bender, Project Manager HOPPE7Beate Bender, Project Manager

Für mich ist der tägliche Blick auf das HubSpot-Dashboard meiner Projekte genauso zum Alltag geworden wie das Lesen meiner E-Mails. Anhand der drei Kern-Kennzahlen Traffic, Leads und Kunden sowie deren Konversion kann ich sehr schnell beurteilen, ob meine Projekte gut laufen oder nicht.

HubSpot liefert mir dann anhand weiterer Kennzahlen, z.B. aus den Bereichen E-Mail Marketing, Social Media und Landing Pages gute Stellschrauben für die Optimierung der laufenden Maßnahmen.

Besonders wertvoll ist für mich der integrative Ansatz von HubSpot: Die Software deckt alle gängigen Online Marketing-Anwendungen in einer einzigen Plattform an. So muss ich mich nicht in unterschiedliche Tools wie HootSuite, MailChimp, GoogleAnalyics, Wordpress und Co. einloggen und einarbeiten. Außerdem entfällt der Abgleich unterschiedlich gemessener Kennzahlen, die gerne mal von Tool zu Tool variieren.

HubSpot Erfahrung Julia Schmid, Sales Manager HOPPE7Julia Schmid, Sales Manager

Das für mich allerwichtigste Tool bei meiner täglichen Arbeit? Die HubSpot CRM. Und davon bin ich richtig begeistert! Es bildet für mich sämtliche wichtigen Informationen und Interaktionen mit Kunden – und solchen, die es noch werden sollen – ab.

Egal ob Kontakdaten, Unternehmensinfos, E-Mails, Meetings, Downloads, Dokumente, Page Views, Klicks – alles ist chronologisch gesammelt und liefert auf wenige Blicke einen umfassenden Kontext. So ist es möglich, den Leads die für sie relevanten Informationen anzubieten und sie bestmöglich zu beraten.

Dabei kann sich jeder seine Ansicht individuell erstellen, sodass immer nach relevanten Informationen gefiltert wird. Die Funktion, Deals, Tasks und Zuständigkeiten zu erstellen, strukturiert mit wenigen Handgriffen zuverlässig die nächsten Schritte und sichert die angemessene Bearbeitung der Kontakte.

Ein übersichtliches Dashboard sorgt zudem dafür, dass das Management jederzeit überblicken kann, wie produktiv das Team arbeitet und wo es Optimierungspotenziale gibt. Beziehungspflege leicht gemacht!

HubSpot Erfahrung Henrike Dibbern, Content Manager HOPPE7Henrike Dibbern, Content Manager

Als Content Manager ist das HubSpot-Feature, das wohl am offensichtlichsten in meinem Arbeitsalltag präsent ist, das Content Management System. Das einzige CMS, mit dem ich mich vorher intensiver auseinandergesetzt habe, war TYPO3. Der Unterschied ist eklatant: Beim HubSpot CMS ist alles so wunderbar intuitiv und einfach zu bedienen. Wenn das Template einmal aufgesetzt ist, lassen sich die einzelnen Module super easy bearbeiten, viel funktioniert per Drag and Drop. Und: Ich kann alles selber bearbeiten, wenn ich etwas am Template verändern möchte, dann tue ich das einfach.

Zugegeben: Der Vergleich zwischen HubSpot und TYPO3 ist vielleicht nicht ganz fair. Und: Vieles von dem, was mich am HubSpot CMS begeistert, liefert andere Software wie beispielsweise WordPress auch.

Aber: Meine tägliche Arbeit ist ja wesentlich mehr als "nur" Texte zu schreiben und im CMS einzupflegen. Tatsächlich macht das sogar nur einen kleinen Teil meiner täglichen Routine aus. Viel mehr Zeit verbringe ich mit der Content Planung, mit der Umsetzung und Weiterentwicklung der Content Strategie.

Hier ist mir die Vielfalt der gebotenen HubSpot-Features eine ungeheure Hilfe: Im Marketing Dashboard sehe ich auf einen Blick alles wichtige zu den zentralen Inbound Marketing KPIs Traffic, Leads und Conversion. Das Dashboard kann ganz individuell bearbeitet und ergänzt werden. Wie performen unsere Landing Pages? Welche E-Mails haben am besten funktioniert? Welche Blogposts sind aktuell die Top-Performer? Und wie schlagen sich die aktuellen Blogposts des Monats? All das und noch mehr liefert mir Hinweise darauf, ob meine Content Strategie funktioniert und was ich noch besser machen kann.

Ich schätze mich glücklich, bei meiner Arbeit auf HubSpot zurückgreifen zu können. Und: Die Software wird permanent weiterentwickelt und optimiert. Toll, dass hierfür immer wieder auf Wünsche und Anregungen von HubSpot-Usern eingegangen wird!

HubSpot Erfahrung Thomas Reitz, Technical Manager HOPPE7Thomas Reitz, Technical Manager

Ständige Kontrolle, Analyse und Optimierung ist einer der Grundpfeiler des Inbound Marketing. Einer der größten Vorteile eines komplett integrierten Systems wie HubSpot besteht aus meiner Sicht darin, dass man nicht nur immer im Blickfeld hat, wie welches Zahnrädchen performed, sondern auch, welchen Beitrag es zum großen Ganzen liefert.

Optimierung besteht nur zum Teil aus der Anwendung von bestehendem Know-How. Viel wichtiger ist es jedoch aus meiner Sicht, neue Ideen ohne großen Aufwand umsetzen und deren Ergebnisse schnell und einfach nachzuvollziehen zu können, ohne dass man dazu verschiedene Tools neu konfigurieren muss.

Egal, ob man die Performance verschiedener Formulierungen in Calls-To-Action direkt gegenüberstellen möchte, die Auswirkung eines zusätzlichen Formularfelds auf die Conversion Rate einer Landing Page, oder eine Liste von Kontakten erstellen möchte, die einen gewissen CTA auf einer bestimmten Seite angeklickt haben und anschließend ein Content-Offer heruntergeladen haben.

Alles ist direkt und nur mit einigen wenigen Mausklicks umsetzbar.

HubSpot Erfahrung Elke Mühln, Social Media ManagerElke Mühln, Social Media Manager

Größtes HubSpot-Highlight für mich: Das Social Publishing ist unglaublich umfangreich und vor allem höchst komfortabel!

Die verschiedensten Social Media-Kanäle des gesamten HOPPE7-Teams können mit eingebunden werden. Und: Mit HubSpot können Posts geplant werden. Nach dem Veröffentlichen sind sie dann auch in den Berichten erfasst – so ist eine Auswertung der Performance aller Social Media Kanäle möglich.

Natürlich ist auch sonst alles an Bord, was ein Social Media Manager so benötigt: Ein Posteingang um auf geteilte Posts, Retweets, Reaktionen und Erwähnungen zu reagieren. Ein Monitoring Tool, um die aktuellen Themen und Diskussionen im Blick zu behalten. Und eben ein umfangreiches Repertoire an Berichten.

Erwähnenswert und für die Erfolgsmessung ungemein hilfreich: Man kann die Social Media Posts einer Kampagne zuordnen, beispielsweise ordne ich das XING-Event für unser aktuelles Webinar der entsprechenden Kampagne zu.

Apropos XING: HubSpot unterstützt auch XING. Allein das ist schon etwas Besonderes. Ich kenne zumindest kein anderes Social Publishing Tool, das mir das bietet – und ich habe mir etliche angesehen!

Sie wollen herausfinden, ob HubSpot auch für Sie die richtige Software ist? Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Webinar an und erhalten Sie wertvolle Einblicke:

Inbound Marketing mit HubSpot - Jetzt zum kostenloses Webinar anmelden!

Veröffentlicht am 21.03.2017 und zuletzt aktualisiert am 21.03.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter und Sie erhalten einmal pro Woche alle aktuellen Artikel bequem in Ihr Postfach.

Ihre E-Mail-Adresse: