HubSpot Feature Update – was sind die Innovationen 2017?

HOPPE7 – Live von der Inbound 2017Von 25. bis 28. September 2017 herrschte in Boston wieder Marketing-Ausnahmezustand. Satte 21.400 Menschen aus 100 Ländern sind vor Ort, um sich zu Innovationen der Inbound Marketing Branche, Best Practices, Dos und Don'ts, persönlichen Erfahrungen und noch vielem mehr auszutauschen. Dabei dürfen natürlich auch die brandneuen HubSpot-Features auf keinen Fall fehlen. Wir waren live dabei und geben einen ersten Überblick, welche Tools und Produktneuheiten in den nächsten Monaten auf uns zu kommen.

Product Keynote

Nach Frühstück, Gelegenheit zum ersten Netzwerken und Begrüßung übernahm in der Product Keynote Nicholas Holland, HubSpot's Vice President of Marketing Products, das Wort und läutete einen umfassenden Umbruch und einiges an Innovationen durch die gesamte Marketing und Sales Software Landschaft ein.

Hier ein kleiner Überblick über die wichtigsten Ankündigungen:

HubSpot CMS

HubSpot's Content Management System (derzeit noch Content Optimization System) wird grundlegend überarbeitet. Um besser auf die Bedürfnisse von Marketern einzugehen, die User Experience zu verbessern und das Verwenden angenehmer und effizienter zu gestalten, wurde in den vergangenen Monaten die Ladezeit um 20% optimiert.

Kleine Information am Rande: HubSpot CMS lädt nun zweimal schneller als WordPress. Ab 2018 wird auch das Standard SSL Zertifikat in allen Lizenzen kostenlos enthalten sein, um die Sicherheit weiter zu erhöhen. 

Einige weitere neue Features: 

  • Native Site Search innerhalb von HubSpot 
  • Google Docs Integration: Es ist künftig möglich, Inhalte aus Google Docs mit wenigen Klicks in HubSpot zu transferieren und sofort in Entwürfe einzubauen
  • HubSpot Collect: Eine Chrome Integration erlaubt künftig, Inhalte aus dem Netz als Inspiration zu speichern oder auch gleich in Sammlungen und Entwürfe in HubSpot einzufügen.

Developer Experience

Bewusst ist den HubSpot Entwicklern auch, dass bisher zu wenig Rücksicht auf die  restlichen Webentwickler genommen wurde. Das soll nun endlich behoben und die Verwendung von Custom Moduls und einem Integrated Developer Environment möglich werden. Mit erweiterter und vereinfachter Nutzung des HubSpot Market Place wird das HubSpot CMS flexibler, skalierbarer und soll somit für Entwickler künftig deutlich angenehmer in der Verwendung.

Für alle Developer, die sich schon freuen – diese Features treten mit Q4 in Kraft.

Facebook Integrations

Was natürlich nicht fehlen darf, wenn über Inbound Marketing diskutiert wird, sind die Social Networks. Hier soll nun das Potenzial, das Facebook mit den Bereichen Video und vor allem auch Targeting bietet, besser genutzt werden. 

Zu diesem Zweck werden sowohl Facebook Lead Ads als auch Facebook Audience Sync neu eingeführt. Die Daten, die innerhalb eines HubSpot Portals zur Verfügung stehen, werden mit diesen Tools genutzt, um über das komplexe und überaus gut entwickelte Targeting von Facebook neue Leads zu generieren, indem ähnliche Kontakte und Gruppen noch zielgenauer mit für sie hilfreichem Content und Anzeigen bespielt werden. 

Audience Sync beispielsweise ermöglicht das Erstellen von Smartlists, mit deren Hilfe extrem spezifischer Content an eben diese Leads ausgespielt wird – natürlich immer unter Berücksichtigung der bisherigen Historie. Darüberhinaus können diese Listen auch für sogenannte Lookalike Campaigns verwendet werden. 

Beispielsweise könnte man sich also eine Liste mit bestehenden Kunden erstellen, die einen sehr guten Fit darstellen. Über diese akkumulierten Daten können Kampagnen auf Facebook geschaltet werden, die genau die Kontakte ansprechen, die eine überaus genaue Übereinstimmung zu diesen Kunden darstellen. Ein äußerst effektiver Weg, um die eigene Buyer Personas noch besser zu erreichen.

Sales Pro und Sales Starter

Sales Pro ist derzeit die Erweiterung des kostenlosen CRM Systems und hauptsächlich eine Unterstützung für Verkäufer, ihre Aufgaben und die Kontaktaufnahme mit Leads noch effektiver, effizienter und für diese Leads auch angenehmer zu gestalten. Diese Funktionalitäten bleiben auch bestehen, werden jedoch um einige Innovationen erweitert, die das CRM auf das nächste Level heben und auch für große Teams und deren Management sämtliche Funktionen bereit halten. 

Workflows

Unter anderem wird es nach Abschluss der INBOUND eine Sales Version des Workflow Tools geben, das die Automation von Deals und Tasks erlaubt. Dazu sind auch Individualisierung und Reporting große Themen, die künftig über das Add-On bedient werden.

So wird es möglich sein, mehrere Pipelines anzulegen (z.B. wenn jemand mit Kooperationspartnern oder verschiedenen Teams arbeitet), Produkte können in HubSpot angelegt und mit Deals verknüpft werden, was eine Vielzahl an neuen Reportings und Optimierungspotenzialen eröffnet. Zudem wird es einige Pflichtfelder geben (v.a. wenn Deals angelegt werden), damit zum Beispiel immer nachvollzogen werden kann, wann ein Deal ins Stocken gerät oder warum ein Abschluss verloren wurde. 

Artificial Intelligence

Besonders spannend ist in diesem Zusammenhang auch das Thema Artificial Intelligence. Vielleicht haben Sie die Pressemitteilung verfolgt, dass HubSpot mit motion.ai ein Chatbot Startup akquiriert hat?

Dieses wird ab 2018 im kostenlosen CRM enthalten sein. Doch das ist nur der Anfang. Im künftigen Sales Professional außerdem neue Tools:

  • Priority Notifications: Werden anderen Notifications bei sehr vielversprechenden Leads vorgezogen, um den Vertrieblern die Prioritätensetzung im Umgang mit ihren Kontakten besser zu strukturieren.
  • Predictive Lead Scoring: Künftig wird auch mit geringeren Datenmengen (anstatt bisher mehreren tausend Datensätzen, E-Mail Records, Abschlüssen etc.) ein zuverlässiges Lead Scoring möglich sein. Diese Funktion wird seit mehreren Monaten ausführlich getestet und erzielt bisher beeindruckende Genauigkeit in der Vorhersage von Verkaufschancen.
  • Optimierung von Versandzeiten: Bald kann man mit dieser Funktionalität die Auswahl von Versandzeiten und Abstand der einzelnen Kontaktaufnahmen auch an HubSpot deligieren. Hierbei werden die Timeline, ähnliche Trends und Kontakte, etc. herangezogen und auf diese Art und Weise optimale Zeiten errechnet.

Mit 400 $ für fünf Verkäufer ist das neue Sales Professional zwar etwas teurer (derzeit 50 $ pro Monat und Lizenz), dafür erhält man auch eine Vielzahl an Tools dazu.

Die jetzigen Pro Funktionen wird es weiterhin für den gleichen Preis als neues Sales Starter geben.

Für HubSpot-Kunden, die bereits Sales Professional nutzen, gibt es noch ein Sahnehäubchen oben drauf: Bestehende Accounts sind wie gehabt für 50 $ pro Nutzer und Monat verfügbar.

Da das Update zum neuen Tool bis ersten November nach und nach ausgerollt wird, gilt diese Schonfrist auch für all diejenigen, die sich in dieser Zeit noch für das Add-on entscheiden. Wenn Sie also ohnehin schon mit Sales Professional liebäugeln – holen Sie es sich doch jetzt noch zum Einsteigerpreis!

Shopify eCommerce

Eine letzte Neuerung darf auf keinen Fall übergangen werden, bedient sie doch ein Feld, das bisher in HubSpot nicht abzubilden war: eCommerce.

Die hausinternen Entwickler haben eine Integration zu Shopify entwickelt, welche dieses Geschäftsfeld bald einschließen wird. Mit Hilfe der Integration kann man künftig Produkte und Kaufvorgänge synchronisieren, Listensegementierung wirkungsvoll einsetzen und vieles mehr. 

Hinzukommt, dass ein ganzes Set von neuen APIs entwickelt wurde, eine E-Commerce Bridge, die demnächst für Betatests freigegeben werden. Mit diesen soll es möglich sein, auch zu anderen eCommerce Lösungen Integrationen zu erstellen. 

Ein kleines Fazit

Ganz klar – das wird auch offiziell so kommuniziert – HubSpot will vergangene Versäumnisse aufarbeiten und nicht mehr nur eine Lösung für Marketer sein.

Vielmehr werden nun auch Verkäufer, Einkäufer, Management, Teamleader, Developer etc. viel stärker eingebunden. Die Innovationen sind breitgefächert, sogar zu breit, als dass ich sie alle in diesem Artikel nennen kann.

Was jedoch klar ist – HubSpot steht nicht im geringsten still oder ruht sich auf dem bisherigen Erfolg aus, sondern es wird fleißig weiter optimiert und mit Artificial Intelligence und eCommerce sogar wieder neue Geschäftsbereiche angegangen.

Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen finden Sie auch bei HubSpot »

Veröffentlicht am 27.09.2017 und zuletzt aktualisiert am 10.10.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter!