Kundenakquise: Networking für Einsteiger

Kundenakquise networking

Eine gute Vernetzung ist die Basis für eine erfolgreiche Kundenakquise, doch nur wenigen Menschen ist es von Natur aus gegeben, offen auf andere zuzugehen. Wer diese Gabe nicht besitzt, muss eben ein wenig an sich arbeiten.

Da sind Sie nun, auf einem Ehemaligen-Treffen, auf einer offiziellen Veranstaltung, auf dem Fest nach einer Tagung ... Mit einem Glas in der Hand stehen Sie herum und wissen, wie geschäftsfördernd es doch wäre, wenn Sie mit einigen Ihnen unbekannten Menschen ins Gespräch kämen. Aber wie? Mit diesen 10 Tipps gelingt Ihnen der erfolgreiche Einstieg in die Welt des Netzwerkens.

#1 Machen Sie einen Plan

Noch bevor Sie zum Networking auf eine Veranstaltung gehen: Machen Sie einen Plan, was Sie dort überhaupt erreichen wollen.

  • Möchten Sie mit einem lange verschollenen früheren Werbekunden wieder ins Gespräch kommen?
  • Möchten Sie Ihre Adressdatenbank erweitern?
  • Oder nehmen Sie sich vor, zwei neue Menschen zu treffen und sie ein wenig kennenzulernen?

Suchen Sie gezielt die Veranstaltungen aus, auf denen sich potenziell wertvolle Kontakte tummeln. Wenn Sie im Vorfeld in Erfahrung bringen können, wer teilnimmt – tun Sie das und überlegen Sie, wer für Ihre Kundenakquise in Frage kommt, wie Sie mit dem oder derjenigen ins Gespräch kommen könnten und was das Ergebnis des Kontakts sein soll.

Formulieren Sie für sich ein klares Ziel, z.B.: „Herr X soll am Ende des Abends meinen Namen und meine Firma kennen und wissen, dass Werbung für Kfz-Händler mein Spezialgebiet ist.“ 

#2 Passen Sie Ihre Kleidung Ihren Absichten an

Welches Outfit Sie wählen, hängt ganz davon ab, was Sie vorhaben (siehe #1).

Einige Hinweise: Schwarz ist die Farbe der Macht und wirkt manchmal abweisend. Nehmen Sie lieber dunkelblau, das ist nicht ganz so harsch. Mit einem kleinen Farbakzent lockern Sie die Sache auf und man wird leichter auf Sie zugehen.
Und wenn Sie ein echtes "Sprechen Sie mich an!" aussenden möchten, wählen Sie eine auffallende Farbe.

Am wichtigsten ist, dass Sie sich in Ihrer Haut wohlfühlen – dann bewegen Sie sich selbstsicher und können lockerer auf andere zugehen.

#3 "Lesen" Sie den Raum

Schauen Sie sich um und suchen Sie sich jemanden aus, der der gleiche Typ ist wie Sie. Sprechen Sie ihn oder sie an - und Sie werden sehen, wie schnell jede Hemmung und Nervosität verfliegt und wie Sie sich einfach gut unterhalten! Danach können Sie sich mit neuem Selbstvertrauen unters Volk mischen.

#4 Stellen Sie sich professionell vor

Lächeln Sie, schütteln Sie Ihrem Gegenüber mit einem festen Händedruck die Hand (nicht zu fest!), sehen Sie ihm oder ihr in die Augen und sprechen Sie deutlich Ihren Namen aus. Wiederholen Sie den Namen Ihres Gesprächspartners, damit er leichter in Ihrem Gedächtnis haften bleibt. 

#5 Der richtige Einstieg

Einen guten Gesprächseinstieg zu finden, fällt vielen schwer. Auf Veranstaltungen können Sie immer über den gerade gehörten Vortrag oder die zurückliegende Tagung sprechen. Fragen Sie Ihr Gegenüber nach seiner Meinung dazu.

Das hat zwei Vorteile:

  1. Die meisten Menschen sind geschmeichelt, wenn man ihre Einschätzung hören will, und öffnen sich Ihnen leichter.
  2. Außerdem kann man auf eine solche offene Frage nicht mit „Ja“ oder „Nein“ antworten – der Gefragte muss also mindestens einen Satz entgegnen, der Ihnen neue Anknüpfungspunkte für die Unterhaltung liefert. 

#6 60% Zuhören - 40% Reden

Die meisten von uns reden einfach zu viel. Wir glauben, dass wir viel interessanter sind als andere Menschen oder wollen eine Gesprächspause überbrücken. Dabei sollten wir viel mehr Fragen stellen und zuhören. Ihr Gegenüber wird sich freuen, auf einen interessierten Zuhörer zu treffen – und Sie können so eine Menge über die Person erfahren, unter anderem, ob Sie einen potentiellen Kunden vor sich haben. 

#7 Visitenkarten austauschen

Klingt für Einsteiger banal, will aber richtig gemacht werden.

Wenn Sie Ihre Visitenkarte übergeben, halten Sie sie immer so, dass der Name der Firma für Ihr Gegenüber gut zu lesen ist. Bewahren Sie Ihre Visitenkarten in der linken Jackentasche auf und stecken Sie Karten, die Sie selbst bekommen, in die rechte. (Damen ohne Jackentaschen lösen diese Frage mit getrennten Fächern in der Handtasche.)

Damit können Sie immer sicher sein, eine von Ihren Karten zu überreichen und müssen nicht erst den Inhalt Ihrer Taschen durchsuchen. Das wirkt professioneller.

#8 Handgeschriebene Nachrichten

In Zeiten von Emails wirken eine paar handschriftliche Zeilen besonders persönlich. Vertiefen Sie den neu gewonnenen Kontakt mit einer kurzen handgeschriebenen "Dankeschön"-Karte. Wenn Sie keine Schönschreiber sind: Macht nichts, der Gedanke zählt und Sie werden sich wohltuend von allen anderen abheben. Gerade in der Kundenakquise machen solche Kontakte einen entscheidenden Unterschied, denn sie zeigen Ihr Engagement.

#9 Datenbankpflege

Übernehmen Sie die neuen Kontakte in Ihre Datenbank. Auf diese Weise finden Sie die Adresse, wenn Sie für die nächsten Schritte Ihrer Akquise brauchen.

#10 Bleiben Sie in Kontakt

An dieser Stelle geht es dann zurück zur Kommunikation mit E-Mail, normaler Post, Fax, Telefon usw. Bleiben Sie in Verbindung und Sie werden sehen, wie gut das für Ihr Geschäft ist.

Inbound Marketing Whitepaper - Der Turbo für den Verkauf

 

Veröffentlicht am 20.12.2013 und zuletzt aktualisiert am 22.02.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter und Sie erhalten einmal pro Woche alle aktuellen Artikel bequem in Ihr Postfach.

Ihre E-Mail-Adresse: