Marketing-Analyse: Wie fit ist Ihre Website? Teil 1

marketing-analyse-website-teil1Die Zeiten von statischen Seiten mit der Dynamik eines eingescannten Werbeprospekts sind vorbei. Moderne Unternehmens-Webseiten sind im Idealfall digitale Angestellte, die Sie aktiv bei der Neukundengewinnung unterstützen und gleichzeitig die Fragen Ihrer potenziellen Kunden beantworten.

Das Beste daran ist: Sie arbeiten 24/7 und brauchen keinen Urlaub.

Klingt gut oder? In diesem Artikel möchte ich auf die Bestandteile einer zeitgemäßen Unternehmens-Webseite eingehen, von der sowohl Sie als auch Ihre potenziellen Kunden profitieren.

Die gute alte Zeit

Ich kann mich noch daran erinnern, als ich das erste Mal im Internet war. Ich saß im Computerraum unserer Schule und unser Lehrer erklärte uns, was genau eigentlich ein Browser ist. 

Es war ein aufregender Moment: Man hatte schon viel von diesem "World Wide Web" gehört und jetzt war es endlich soweit. Wir öffneten also den Netscape Navigator und ... ja was eigentlich. Es war irgendwie eigenartig. Man war endlich online, hatte aber im ersten Moment keine Ahnung, was man mit dieser neugewonnen Freiheit eigentlich anfangen sollte. 

Das Internet war nicht mit dem heutigen vergleichbar. Natürlich gab es bereits kommunikative Funktionen wie E-Mail, Foren oder Chatrooms – diese hatten allerdings noch lange nicht die Bedeutung, die sie heute haben.

Seitdem ist viel passiert: Einige große Unternehmen hatten sehr früh eine eigene Website, dann wurde es schick (auch für Privatpersonen) – mittlerweile ist es unverzichtbar.

Auch die Funktion einer Webseite hat sich geändert. Waren die Onlinepräsenzen von Unternehmen früher nicht viel mehr als Einträge in ein digitales Branchenbuch, sind Sie beinahe unverzichtbare Marketing-Instrumente, die Sie aktiv bei der Akquise neuer Kundenkontakte unterstützen können.

Manche Unternehmen sind in dieser Disziplin so erfolgreich, dass Sie Ihre qualifizierten Leads ausschließlich über die eigene Website generieren und komplett auf Kaltakquise verzichten können.

Welche Faktoren zeichnen solche "Lead-Generierungs-Maschinen" aus?

Ein eigener Blog 

Als aufmerksamer Leser unserer Artikel, ist es Ihnen bestimmt schon aufgefallen: Wir raten dringend dazu, Ihrer Website einen eigenen Unternehmensblog zu spendieren.

Es gibt Marketing-Analysen, die belegen, dass Unternehmen, die regelmäßig bloggen, 55% mehr Traffic erzeugen und bis zu 70% mehr Leads generieren, als diejenigen, die es nicht tun.

Käufer informieren sich heutzutage selbst im Internet. Sie realisieren Symptome eines Problems oder einer Herausforderung und begeben sich auf die Suche nach hilfreichen Informationen. Ein Blog ist ein hervorragender Kanal, über den Sie diese Informationen verbreiten können und potenzielle Kunden auf Ihre Website lotsen können.

Blogging ist zudem eine sinnvolle und zeitgemässe Form der Suchmaschinenoptimierung. Bei der Bewertung einer Website berücksichtigen diese unter anderem, wie oft eine Seite aktualisiert und mit neuen Informationen befüllt wird. Jeder einzelne Blogpost stellt für Suchmaschinen also eine eigene Webseite dar, die sie indexieren können. Dadurch sind Sie auch nicht darauf angewiesen, bei wenigen hart umkämpften Keywords auf den vorderen Rängen landen zu müssen (was immer schwieriger wird), sondern können mit einer gut durchdachten Long-Tail-Strategie die komplette thematische Bandbreite Ihrer Branche abdecken.

Landing Pages und Kontaktformulare

Landing Pages sind speziell designte Webseiten, die nur einem einzigen Zweck dienen: Die Konversion von anonymen Besuchern zu Kontakten. Um mit Ihren Besuchern eine Beziehung aufbauen zu können, ist es notwendig, dass diese sich bei Ihnen vorstellen und Ihnen die Erlaubnis geben, mit Ihnen in Kontakt treten zu können.

Die Situation ist in etwa vergleichbar mit einer Person, in die man sich verkuckt hat sich aber nie traut, diese auch einmal anzusprechen. Ohne eine Kontaktaufnahme ist an eine gemeinsame Zukunft nicht zu denken.  

Die Konversion von Besuchern funktioniert prinzipiell wie ein einfacher Tauschhandel: Inhalte werden gegen Informationen und der Erlaubnis zur Kontaktaufnahme getauscht.

Sie bieten etwas an, von dem Sie glauben, dass es Ihren Website-Besuchern einen Mehrwert zu Ihren normalen Produkten oder Dienstleistungen verschafft. Wenn eine Person diese für sich als nützlich erachtet, wird Sie bereit sein einen angemessenen Preis dafür zu "bezahlen". 

Auch Verkäufer erheben in einem normalen Akquiseprozess solche Daten. Hierfür müssen Sie jedoch auch sehr viel Zeit an Kontakte "verschwenden", die überhaupt kein Interesse an Ihrem Produkt haben. Landing Pages unterstützen Ihre Verkäufer, indem sie ihnen einen Teil dieser Arbeit abnehmen, und zwar voll automatisch, rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr.

Weiter Infos zum Thema Landing Pages:

Welche weiteren Faktoren moderner Webseiten es gibt, erfahren Sie im zweiten Teil dieses Artikels.

Inbound Marketing Whitepaper - Der Turbo für den Verkauf

Veröffentlicht am 28.10.2014 und zuletzt aktualisiert am 12.09.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter!