Mit Backlink-Strategien zu Relevanz und Reputation

Strategien für Linkbuilding und BacklinksIn einer Hinsicht ist Online-Marketing ganz wie die analoge Welt: Nichts ist Ihrem guten Ruf so dienlich wie eine persönliche Empfehlung! Wir zeigen Ihnen wirksame Strategien für mehr Empfehlungen per Backlinks.

Inbound Marketing ist heute – und absehbar auch in Zukunft – sicher die interessanteste Variante des digitalen Marketings und eine bewährte Methode der Lead-Generierung. Dabei gehen Content Marketing und Inbound-Strategie Hand in Hand: Es sind hochwertige Inhalte, die Ihre Interessenten anlocken, sie überzeugen und die Konversion vom Leser zum Lead ermöglichen. Doch diese Inhalte müssen erst einmal aus dem großen Teich des WWW gefischt werden – und dabei hilft Offpage-SEO, unter anderem in Form von Backlinks.

Backlinks haben auch bei der SEO im Jahre 2019 eine herausragende Bedeutung, denn nach wie vor gilt: Beim Suchmaschinen-Ranking spielen die Page Authority und die inhaltliche Relevanz für die Leser eine ungebrochen hohe Rolle – und für beides sind Backlinks ein wichtiger Indikator. Kurz zusammengefasst: Je mehr hochwertige Backlinks die Suchmaschinen-Bots über eine Website oder einen Corporate Blog finden, um so höher werden sie Autorität und Relevanz bewerten. Wir erläutern sinn- und wirkungsvolle Backlink Strategien für mehr organischen bzw. natürlichen Traffic!

1. Denken Sie immer an die Qualität

Das gilt für das Schreiben Ihres eigenen Contents genauso wie für die Backlinks, die Sie erreichen wollen: Ziehen Sie immer die Qualität der Quantität vor! Die reine Menge an Backlinks mag in der Internet-Anfangszeit noch ein vielversprechender Indikator gewesen sein; heute können Suchmaschinen auch bewerten, inwiefern die Website, die auf Ihren Inhalt einen Link gesetzt hat, selbst Page Authority besitzt.

2. Lassen Sie sich inspirieren

Nachdem die Sache mit der Qualität geklärt ist, fragen Sie sich vielleicht: "Schön und gut, aber wer soll denn auf mich verlinken?" Bei der Beantwortung hilft ein Blick über den Tellerrand –bzw. in den Teller des Wettbewerbs: Ist die Website eines Konkurrenten beim Suchmaschinen-Ranking immer unerwünscht weit vorne, wenn es um "Ihre" Suchbegriffe geht? Dann kann es durchaus sein, dass sie viele Backlinks aufweist. Ein Online-Tool wie SEOkicks hilft Ihnen bei der Analyse: So bekommen Sie heraus, wer zu den Produkten der Wettbewerber etwas zu sagen hat und entsprechend Links verteilt.

3. Ranking is king

Kaum ein Blog kommt ohne Rankings aus: Sie versprechen den Lesern klare Bewertungen bei optimaler Les- und Konsumierbarkeit. Seien es "Die 5 besten Software-Anbieter für Umfragen", "10 Wege zum motivierten Mitarbeiter" oder "Die 10 besten Marketing-Blogs 2019": Rankings und Top Ten- oder Top-Five-Listen sind eine wahre Goldgrube für den Backlinkaufbau. Es ist also höchst sinnvoll, dass Sie sich auf die Suche nach solchen Listen in Zusammenhang mit einem Ihrer Produkte oder einer Dienstleistung machen – und dann dafür sorgen, dass auch Sie in diesen Rankings vertreten sind.

4. Nehmen Sie Kontakt auf

Zugegeben – das ist der Teil Ihrer Link Building-Strategie, der am Aufwendigsten ist. Denn, das Intro zu diesem Artikel nimmt es vorweg: So, wie die Mundpropaganda oder die Empfehlung auf einem persönlichen Kontakt beruht, ist auch beim Backlink Building der direkte Austausch gefragt. Kontaktieren Sie also Webmaster bzw. Autoren, erklären Sie, wie Sie auf die betreffende Seite gestoßen sind und wo die Gemeinsamkeiten liegen. Tauschen Sie sich aus, bieten Sie Wissenstransfer und bitten Sie um einen Link. Natürlich können und sollten Sie im Gegenzug anbieten, Ihrerseits auf die andere Seite zu verlinken – aber nur, wenn es sinnvoll ist und thematisch passt. Denn auch Ihr neuer "Link-Partner" profitiert vor allem von natürlichen Backlinks.

5.Wählen Sie nicht den einfachsten Weg

Klar, man kann Backlinks auch kaufen. Das spart eine Menge Arbeit und Kontaktpflege. Aber möchten Sie das wirklich? Diese Argumente sprechen gegen Backlinks für Geld:

  • Google kennt seine Pappenheimer und straft Linkbuilding mit "Linkschleudern“ ab.
  • Sollte sich wirklich mal jemand über einen gekauften Link auf Ihre Site verirren, entspricht er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht Ihrer Buyer Persona. Einziger Effekt des Besuchs: Ihre Website-Statistiken und -Analysen verlieren an Aussagekraft.
  • Wenn Sie sich natürliche, also ehrliche Backlinks aufbauen, entsteht daraus stets auch ein mehr oder weniger loser Kontakt mit anderen Autoren oder Webmastern. Und es lohnt sich immer, Verbindungen zu Kompetenzträgern und Meinungsbildnern zu haben.

6. Bieten Sie "klick-werten" Inhalt

Wenn Sie Ihre Inhalte besonders gut strukturiert aufbauen, mit Zwischenüberschriften versehen und mit Zusammenfassungen garnieren, werden andere Websites Ihren Content nur zu gerne als Ressource verbreiten. Verstärken Sie diesen Eindruck durch die Verwendung von Info-Grafiken: Diese veranschaulichen selbst komplexe Zusammenhänge auf plakative, leicht konsumierbare Art und werden deshalb von anderen Blogs und Sites nur zu gerne verlinkt. Gerade solche Grafiken sollten Sie auch in Sozialen Netzwerken posten, um deren Verbreitung zu fördern und auf Ihren Content aufmerksam zu machen. Aber bitte: Betrieben Sie kein Clickbait! Orientieren Sie Ihren Content immer an den Bedürfnissen Ihrer Buyer Persona, denn diese wollen Sie schließlich als Lead gewinnen und zum Kunden abschließen.

7. Werden Sie sozial

Im vorherigen Punkt wurde es bereits geschrieben: Wenn Sie Backlinks wollen, dürfen Sie sich nicht nur in der Blogosphäre bewegen, sondern sollten auch in Social Media auf Ihren Content hinweisen. Besonders wichtig ist die Interaktion: Beschränken Sie sich nicht auf Eigenwerbung, sondern beteiligen Sie sich an Fachdiskussionen, machen Sie bei thematischen Gruppen mit und zeigen Sie Ihre Kompetenz bei Fragen. Machen Sie sich und Ihre Fähigkeiten auf allen Kanälen sichtbar!

Zur Interaktion gehört natürlich auch, dass Sie auf den Seiten, von denen Sie gerne Backlinks hätten, präsent sind. Schreiben Sie Kommentare, beschreiben Sie Ihre Sicht der Dinge. Aber machen Sie nicht den Fehler, nur wertlose Kommentare wie "Schöner Artikel. Besucht auch unseren Blog!" zu verfassen: Bringen Sie auch bei anderen Websites echten Mehrwert ein. Das wird Besucher wie Betreiber auf Sie und Ihr Angebot aufmerksam machen!

Übrigens: Je nach Business kann es auch sinnvoll sein, sich an (Micro-)Influencer zu wenden, um einen Ihrer Artikel bekannt zu machen.

8. Machen Sie richtig Alarm

"Google Alerts" ist ein enorm praktisches Tool: Damit können Sie sich automatisiert informieren lassen, sobald ein eingegebener Suchbegriff neu im Netz auftaucht bzw. von den Google Bots gefunden wird. Wenn Sie einen solchen Google Alarm auf Ihren eigenen Unternehmensnamen einstellen, erfahren Sie es umgehend, wenn jemand (hoffentlich positiv) über Sie schreibt. Und falls bei dieser Erwähnung noch kein Link zu Ihrer Website dabei ist, schreiben Sie den Webmaster an und bitten ihn um einen Backlink.

9. Vergessen Sie Ihre eigene Website nicht!

Nicht nur "von außen" kann auf Ihre Inhalte verlinkt werden; das geht auch innerhalb Ihres eigenen Blogs. Wenn Sie Seiten und Beiträge untereinander verlinken, erreichen Sie zweierlei:

  1. Sie schaffen einen inhaltlich zusammenhängenden Themencluster – und damit einen wichtigen Relevanz-Indikator für die Suchmaschinen.
  2. Sie geben Ihren Lesern Gelegenheit, sich mit weiteren Aspekten oder einer thematischen Vertiefung zu beschäftigen – und länger auf Ihrer Seite zu verweilen.

Linksammlung und Lesestoff

Einen Artikel, der sich mit Backlinks befasst, wollen wir natürlich mit ebensolchen beschließen: Hier finden Sie als Auflistung die Quellen, aus denen wir das herausgesucht haben, was uns besonders sinnvoll erschien – und es um unsere Erfahrungen bereichert haben. Wenn Sie also tiefer in die Materie des Linkbuilding einsteigen wollen, werden Sie dort fündig.

Eins noch

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Sie betreiben selbst einen Marketing-affinen Blog? Dann freuen wir uns – ja, genau! – über einen Backlink …

Whitepaper SEO 2019 Mehr Sichtbarkeit im Web

Veröffentlicht am 01.10.2019 und zuletzt aktualisiert am 01.10.2019

    SEO 2019 Whitepaper

    Die aktuellsten Posts