Youtube für Anfänger

YouTube-icon-full_color

Dieser Blogpost ist Teil 9 unsererer Serie Social Media Marketing für Einsteiger

Wie erstellt man einen Firmen-Account, was gibt es bei der Einrichtung zu beachten und welche Inhalte machen bei Youtube überhaupt Sinn?

Der erste Schritt: Ein Google-Account

Seit Youtube Google gehört, braucht man zuallererst ein Google-Konto, um sich bei Youtube anzumelden.

Falls Sie bereits bei anderen Google-Diensten wie Gmail, Blogger oder Drive registriert sind, verfügen Sie schon über ein solches Konto. Dann können Sie sich bei Youtube mit den entsprechenden Daten anmelden.


Sollten Sie noch kein Google-Konto haben, können Sie direkt auf Youtube eines anlegen.

Achtung: Falls Sie später entscheiden, Ihr Google-Konto zu löschen, werden damit auch alle Daten Ihres Youtube-Acconts gelöscht – einschließlich aller Videos und Kommentare!


Einen Firmenkanal anlegen

Sie haben jetzt einen Youtube-Account, mit dem Sie Videos abrufen, bewerten und die Videokanäle anderer Nutzer abonnieren können.

Um selbst Videos hochladen zu können, brauchen Sie allerdings zusätzlich zum Account einen Youtube-Kanal. Dieser sollte, da er ja zum Marketing Ihres Unternehmens dienen sollte, auch den Namen Ihres Unternehmens tragen.

Das klingt vielleicht platt, wird aber nur zu oft vergessen.

Um den neuen Kanal zu erstellen, melden Sie sich bei Youtube an und navigieren Sie zu "Alle meine Kanäle". Hier klicken Sie auf „neuen Kanal erstellen“ und füllen das erscheinende Formular aus.

Voila`- fertig ist der Kanal, den Sie in Zukunft für Ihr Videomarketing nutzen können.

Den Firmenkanal branden

Eigentlich könnten Sie jetzt sofort Ihr erstes Video hochladen.

Wenn Sie unsere Posts zum Thema Facebook für Einsteiger und Twitter für Einsteiger gelesen haben, wissen Sie aber, dass wir an dieser Stelle immer dafür plädieren, den betreffenden Kanal erst noch optisch als Firmenkanal zu branden.

Das ist aus denselben Gründen ratsam, aus denen Sie auch gedruckte Unternehmensbroschüren und Ihr Briefpapier entsprechend dem Firmen-CI gestalten und mit dem Logo Ihrer Firma versehen.

Schließlich soll jeder Kanal, über den Ihre Firma nach außen auftritt – egal ob online oder offline – deutlich dem Unternehmen zuordenbar sein und auf dieses hinweisen.

So selbstverständlich das auch klingt: Nicht alle Firmen folgen dieser Logik, und verschenken damit Chancen, auf ihren Kanal aufmerksam zu machen.

Allgegenwärtig: Ihr Profilbild

Ihr Profilbild erscheint als Thumbnail, also im Miniaturformat, neben allen Kommentaren und unter allen Videos, die Sie auf dem Firmenkanal posten.

Deshalb empfiehlt es sich,Ihr Unternehmenslogo dafür zu verwenden.

Ist Ihr Unternehmensname allerdings zu lang, sollten Sie lieber auf ein Symbol ausweichen, das Ihr Unternehmen repräsentiert.

Der Grund: Weil das Kontobild quadratisch ist, muss Ihr Firmenname sonst unter Umständen so stark verkleinert werden, dass er auf dem Bild unleserlich und kaum zu erkennen ist.

Wenn Sie ein passendes Bild ausgewählt haben, klicken Sie auf „Kanalbilder hinzufügen“ und laden die Bilddatei hoch.

Kurz & knackig: Ihre Kanalinfo

Unter „Kanalinfo“ können Sie neben dem Logo Informationen zu Ihrem Unternehmen einfügen. Diese Möglichkeit nutzen Sie am besten, indem Sie einen Beschreibungstext wählen, der kurz und prägnant ist.

Im Idealfall hilft er anderen Usern, schnell zu überblicken, wofür Ihre Firma steht.

Kein Kanal ohne Impressum

Wie auch in anderen sozialen Medien sollte für Ihren Youtube-Kanal die Regel gelten: Kein Kanal ohne Impressum.

Das Einfügen macht per copy & paste keine Mühe, und Sie müssen sich keinen Kopf über mögliche Abmahnungen machen.

Den Kanal per Videotrailer vorstellen

Als Erstes ist es sinnvoll, einen individuellen Videotrailer zu produzieren, um Ihr Unternehmen und den Kanal einzuführen.

Fragen wie „Was wird zukünftig auf dem Kanal zu sehen sein?“, „Welche Besonderheiten gibt es?“ und „ Wie oft werden in Zukunft Videos hochgeladen?“ helfen den Nutzern, einen groben Überblick zu bekommen.

Schon hier haben Sie die Chance, Besucher Ihres Kanals zu Abonnenten zu machen. Wer Ihren Kanal abonniert, wird in Zukunft von Youtube automatisch über neu hochgeladene Videos benachrichtigt.

Ideen für Ihren Videocontent:

Statistik-Videos


Gibt es eine aktuelle Studie, die für Ihre Branche von Bedeutung ist? Videos, die Zahlen und Fakten zu einem bestimmten Thema zusammenstellen, bieten dem Nutzer schnelle und eingängige Informationen.

Am besten visualisieren Sie Zahlen durch Einblendungen, da diese sich so besser einprägen.

Testimonial-Videos 


Auch interessant können Case Studies und Testimonials sein, in denen zufriedene Kunden ihre Erfahrungen mit dem Produkt schildern.

Solche Videos können sehr effektive Marketingtools sein, wenn sie authentisch und nicht „gestellt“ wirken. Lassen Sie Ihre Kunden am Besten in eigenen Worten erzählen, welche Probleme das Produkt konkret für sie gelöst hat.

Anstatt auf allgemeine Aussagen zu setzen, bitten Sie die Testimonials, kurz die Veränderung zu schildern, die das Produkt für sie bewirkt hat. Anstatt „Ich würde Software X immer wieder kaufen“ könnte die Aussage also lauten: „Dank Software X kann ich Aufgabe Y in kürzerer Zeit erledigen. Mein Chef ist zufrieden, und ich habe mehr Zeit für wichtigere Dinge!“

Damit bauen Sie das Element des Storytelling in Ihr Video ein und können die Zuschauer stärker emotional ansprechen.

Tutorials


Klassiker des Youtube-Marketing sind Tutorial-Videos, als Anleitungen in Videoform.

Ob Sie zeigen, wie man den Beutel des von Ihnen verkauften Staubsaugers wechselt, oder die von Ihrer Firma entwickelte Softwarelösung bei der Arbeit zeigen: Videos, aus denen die Zuschauer Nützliches für Ihren Alltag lernen, haben immer Konjunktur.

Des Weiteren können Sie Ihren Kunden durch Tutorials zur Anwendung des Produkts eine zusätzliche Serviceleistung bieten.

Frage & Antwort-Videos


Immer beliebter werden auch Videos, in denen ganz einfach Kundenfragen vorgelesen und anschließend vom Sprecher beantwortet werden. Sie sind mit wenig Aufwand zu realisieren und zeigen die Serviceorientierung Ihres Unternehmens.

Vielleicht gibt es jemanden aus dem Kundendienst Ihrer Firma, der sich hierfür vor die Kamera wagt? Dann können Sie den Namen und die Funktion des Mitarbeiters in Ihrer Firma einblenden.

Die User sehen: Dieser Mensch kümmert sich also um meine Serviceanfragen, wenn ich beim Unternehmen anrufe. Das macht Ihr Unternehmen menschlich und bringt Sympathiepunkte.

Playlists sorgen für Ordnung

Einzelne Videos eines Kanals können sortiert werden, indem man sie in verschiedenen Playlists kategorisiert. Das macht Ihren Kanal übersichtlicher und Nutzer finden leichter, was sie suchen.

Diese haben außerdem die Möglichkeit, ganze Playlists an einem Stück zu sehen und so beispielsweise alle Tutorials Ihrer Firma nacheinander abzuspielen.

Resonanz des Youtube-Kanals

Ob sich der eigene Youtube-Kanal wirklich lohnt, können Sie durch das in Youtube automatisch integrierte „YouTube-Analytics“ feststellen.

Das Tool liefert alle wichtigen Statistiken. Man kann unter Anderem überprüfen, wie oft und von welchem Nutzer ein Video aufgerufen wurde und an welcher Stelle das Abspielen möglicherweise abgebrochen wurde. So können Sie sofort auf mögliche Fehler reagieren und Ihre Videos zeitnah entsprechend überarbeiten.

In 5 Schritten zur erfolgreichen Social Media Strategie - kostenloses Webinar 

Veröffentlicht am 08.10.2014 und zuletzt aktualisiert am 05.04.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter!