Social Media News Mai 2016

Social_Media_News_Mai_2016_HOPPE7.jpgInstagram stellt Slideshow-Video-Ads vor | Facebook Messenger jetzt mit URL, Nutzernamen und Grußnachricht für Unternehmen | Spotify monetarisiert populäre Playlisten | Twitter beendet das Projekt "Buy Button"

Instagram stellt Slideshow-Video-Ads vor

Mit einem Bilder-Karussell können Werbekunden auf Instagram schon länger werben. Diese Anzeigenform hat sich schnell zum Bestseller der Instagram-Werbung gemausert und perfomen auch um einige Prozentpunkte besser als die herkömmlichen Bilderanzeigen, wenn man den Worten von James Quarles, Head of Business and Brand Bevelopment bei Instagram, glauben schenken darf.

Jetzt funktioniert das Ganze auch mit Videos. Werbungtreibende können drei bis fünf Videoclips hintereinander schalten, durch die sich Nutzer dann wischen können.

"Video ist besser als statische Bilder und Karussell bzw. Rundläufer besser als Einzelbilder. Wir haben mit dem neuen Anzeigenformat jetzt beide Vorteile zusammengebracht.", so Quarles. 

Die ersten Pilot-Kunden sind Airbnb, Taco Bell und Macy’s.

Facebook Messenger jetzt mit URL, Nutzernamen und Grußnachricht für Unternehmen

Facebook will es Unternehmen zukünftig erleichtern, über den Facebook Messenger einfacher kontaktiert zu werden. 

  • Nutzernamen für Facebook-Unternehmensseiten
    Jede Facebook Seite erhält in Zukunft einen eigenen Nutzernamen für den Facebook Messenger. Diese werden automatisch aus der Vanity-URL generiert, indem vor diese URL einfach ein @-Zeichen gesetzt wird.

    Aus unserer Facebook Vanity URL www.facebook.com/hoppe7.de wird also der Messenger-Nutzername @hoppe7.de.
  • Direktlinks in den Facebook Messenger
    Über eine URL können Unternehmen ihre Kunden und alle anderen Messenger-Nutzer zukünftig direkt auf den Messenger und die Möglichkeit, so direkt in Kontakt zu treten, verweisen.

    Kommuniziert man diese URL, wird ein direkter Dialog mit der Unternehmensseite gestartet. Im Desktop-Browser öffnet sich direkt Facebook und mobil wird nochmals abgefragt, ob per App oder Browser kommuniziert werden soll.

    Die URL wird auch automatisch, nach folgendem Schema, generiert:
    m.me/username
  • Begrüßungsnachricht für Nutzer
    Automatischen Antworten, die sogenannten Instant Replies, sind ja schon seit dem Herbst 2015 einsetzbar.

    Neu ist jetzt die Möglichkeit, eine Begrüßungsnachricht einblenden zu lassen, die erscheint, bevor der Nutzer angefangen hat, seine Nachricht zu tippen.

    Diese Begrüßungsnachricht kann man nutzen, um den Kunden einfach schon im Vorfeld freundlich zu begrüßen. Oder aber auch um beispielsweise darum zu bitten, in seiner Anfrage seine Kundennummer zu nennen oder Ähnliches.

Spotify monetarisiert populäre Playlisten

Spotify will mehr Umsatz mit Werbung einspielen und öffnet seine Playlisten für Werbekunden. Marken können die vom Musik-Dienst selbst zusammengestellten Musik-Listen künftig sponsern. Laut Spotify erreichen die eigenen Playlisten bis zu 1 Million Streams pro Woche.

Twitter beendet das Projekt "Buy Button"

Twitter stellt, laut Insider-Aussagen, die Arbeit am "Kaufen"-Button ein und entlässt Teile seines Commerce-Teams. CEO Jack Dorsey zieht damit einen Schlussstrich unter das Projekt seines Vorgängers Dick Costolo, da er Twitter auch in Zukunft wohl nicht als Verkaufsplattform sieht.

Social Selling Webinar

Veröffentlicht am 02.06.2016 und zuletzt aktualisiert am 06.02.2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter und Sie erhalten einmal pro Woche alle aktuellen Artikel bequem in Ihr Postfach.

Ihre E-Mail-Adresse: