Video Marketing mit HubSpot: die Onboard-Tools

Video HubSpot einbinden YouTubeEs ist natürlich keine neue Erkenntnis, aber man kann es nicht oft genug wiederholen: Wenn Content King ist, dann ist Video-Content der Kaiser. Bewegtbild lockt Interessenten an, hält sie auf der Seite und ist auch noch ein Conversion-Tool. Drehen müssen Sie Ihre Videos natürlich noch selber – aber die Einbindung von Video in Ihre HubSpot-Seite erledigt sich beinahe von selbst. Wir erläutern, wie das geht und welche Optionen Sie dabei haben.

HubSpot und Videos – das ist eine Kombination, die überzeugt. Und auch wir setzen Videos sehr gerne als Cluster Content innerhalb unserer Topic Cluster ein. Doch damit nicht genug: Weil die Pflege der Social Media-Kanäle ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Inbound Marketing-Strategie ist, unterhalten wir selbstredend einen eigenen YouTube-Kanal mit Videos, deren vorrangige Aufgabe es ist, auf Inhalte unseres Corporate Blogs zu verweisen.

Und so standen wir, wie viele andere HubSpot-Anwender auch, vor der Frage, wie sich HubSpot Bewegtbilder am besten realisieren lassen. Denn HubSpot Videos lassen sich entweder via Verknüpfung zu YouTube (wo die Videos ja bereits vorliegen) realisieren – oder durch Hochladen der Dateien in HubSpot. Jede dieser Varianten hat ihre Vorzüge, aber auch Nachteile. Grund genug, unsere Erfahrungen zu teilen und Ihnen zu verraten, wie wir selbst als HubSpot Solutions Partner die technische Seite von HubSpot Videos angehen.

1. HubSpot Bewegtbild mit YouTube

YouTube als größte Video-Plattform ist für Sales und Marketing ein wichtiges Instrument: zum einen natürlich wegen des starken Verbreitungsgrades und der hohen Akzeptanz von YouTube, zum anderen wegen der Google-getriebenen Analysewerkzeuge. Da bietet es sich logischerweise an, die Videos aus dem eigenen YouTube-Kanal auch auf der mit HubSpot umgesetzten Website einzusetzen. Auch wir haben in unserem Blog YouTube-Videos eingebunden – wie in diesem Beitrag zu Pillar Pages.

Vorteile von HubSpot Video mit YouTube

Wenn ein Video via YouTube Player eingebunden wird, dann bekommt es der Website-Besucher mit einer Optik und Bedienelementen zu tun, mit denen er vertraut er ist – woraus wiederum unterschwellige Werte wie Akzeptanz und Vertrauenswürdigkeit resultieren. Diese Vorgehensweise hat außerdem den Vorteil, dass jedes Betrachten eines Videos auf Ihrer Website auch die Reputation und die Views Ihres YouTube-Channels stärkt.

Außerdem fließen YouTube-Videos in die Ranking-Ergebnisse von Google mit ein. Sie stärken zum einen das Ranking der betroffenen Seite und sind zum anderen als eigenständige Suchergebnisse zu sehen. Und so sieht es aus, wenn man ein Video direkt via YouTube auf einer HubSpot Seite einbaut:

Nachteile von HubSpot Video mit YouTube

Der große Nachteil von HubSpot Bewegtbildern, die aus YouTube eingebunden werden, steckt bereits im "Vorteile"-Kapitel: Solche Videos können nur mit YouTube analysiert werden; Statistiken und Auswertungen sind direkt aus HubSpot heraus nicht möglich. Sie müssen sich also vor Einsatz eines HubSpot Videos darüber klar sein, auf was Sie mehr Wert legen und entsprechend handeln. Dabei müssen Sie sich nicht global festlegen: Sie können bei jedem Video auf Ihrer HubSpot-Website von neuem entscheiden, ob dieses per YouTube eingebunden oder in HubSpot hochgeladen wird (Spoiler: Auch wir haben bei unserer Website beide Methoden kombiniert).

Eine Ausnahme vom oben Genannten möchten wir Ihnen aber nicht vorenthalten: Für Kunden des HubSpot Marketing Hub in der Enterprise-Edition gibt es ein Integrations-Tool für YouTube. Dieses fungiert als Schnittstelle zur beliebten Video-Plattform und stellt alle YouTube-Analysen sowie -Auswertungen auch innerhalb von HubSpot zur Verfügung.

2. HubSpot Bewegtbild mit nativem HubSpot-Video

Wer bereits mit HubSpot arbeitet, ist es gewohnt, dass er seine tägliche Arbeit in Marketing, Sales und Service auf dieser einen Plattform erledigen kann. Umso angenehmer, dass sich auch Video-Content in HubSpot hochladen und auf dessen eigenen Servern speichern lässt. Ein Komfort, von dem auch wir profitieren: Auf unserer Pillar-Page zum Thema Inbound Marketing findet sich direkt in HubSpot hochgeladener Video-Content.

Vorteile von Video-Einbindung in HubSpot

Wir haben es weiter oben erwähnt: User sind mit dem Look & Feel des YouTube-Players vertraut. Andererseits passen aber gerade dessen graphischen Komponenten, wie die Bedienelemente, eher selten zum Design einer Website – der Player wirkt irgendwie aufgesetzt, das Video nicht wirklich integriert. Der HubSpot-Videoplayer passt da einfach besser ins HubSpot-Ökosystem. Sowohl, was den hohen Design-Anspruch angeht, als auch die Analyse-Möglichkeiten. Aber überzeugen Sie sich selbst:

Tracking URL

 

Nachteile (und dann doch wieder Vorteile) von Video-Einbindung in HubSpot

Wenn Sie ein Video in HubSpot direkt per Upload integrieren, verzichten Sie auf die Analyse-Tools, die Ihnen Google auf der YouTube-Plattform zur Verfügung stellt. Zudem werden Ihre Videos dann auch nicht direkt auf YouTube gefunden. Wenn Sie darauf nicht verzichten wollen oder können, müssen Sie Ihren Video Content – neben der Publizierung durch HubSpot – auch in YouTube hochladen. Was bedeutet, dass es von einem Video zwei Verbreitungswege gibt, deren Statistiken man dann kombinieren muss.

Im Gegenzug schenkt Ihnen die Video-Auswertung auf HubSpot aber so viele Möglichkeiten und Vorzüge, dass wir sicher sind: Sie werden dieses "Doppelte Broadcasting" schon bald in vielen Anwendungsfällen als überflüssig erachten. Möglich macht das die Integration von Vidyard in HubSpot.

HubSpot Video und Vidyard: das Dream Team für Inbound-Content

Das Tool Vidyard ermöglicht (ab HubSpot Pro) die Integration von nativem Video in HubSpot – und noch mehr: Je nach Ausbaustufe der Software ist es zum Beispiel möglich, Calls-to-Action direkt in Videos einzubinden, Videos automatisch zu transkribieren oder Video-Content in HubSpot zu personalisieren. Bereits die kostenlose Basis-Version leistet aber bereits, worauf es vor allem ankommt, wenn Sie mit Vidyard Videos in HubSpot integrieren:

  • Hosting von bis zu 250 Videos in HubSpot
  • Videos können aus HubSpot heraus auch zu YouTube, Facebook, Twitter und LinkedIn hochgeladen werden
  • SEO-Optimierung
  • Video Calls-to-Action in der Basisvariante
  • Videoanalysen in der Basisvariante

Der letzte Punkt hat es dabei in sich: Selbstverständlich informiert Sie HubSpot, dank der Vidyard-Integration, über die Zahl der Video-Views. Sie erhalten darüber hinaus aber auch eine Auswertung darüber, wie sich die Zahl der Zuschauer über die Dauer eines Videos verteilt.

Videos analysieren HubSpot Seite

So erfahren Sie zum Beispiel, ob User zu einem bestimmten Zeitpunkt die Wiedergabe stoppen, gleich zu Beginn nach vorne skippen oder sich den gesamten Inhalt anschauen. Sie können also Ihre Videos aufgrund nachvollziehbarer Fakten optimieren.

Fazit: Gut, dass Sie die Wahl haben!

Wir haben es ja schon verraten: Bei HOPPE7 nutzen wir beide Methoden, die uns HubSpot bietet, zur Einbindung von Videos in unsere Website. Und das hat gute Gründe: Bei manchen Seiten oder Blogposts ist es uns wichtig, die Auswertung direkt in HubSpot zu haben; bei manchen Videos liegt uns viel daran, dass diese auch über YouTube verbreitet (und dort analysiert) werden.

Ob Sie Ihr nächstes HubSpot Video also per Vidyard oder über einen YouTube-Link einbinden, ist also vor allem aber eine strategische Entscheidung – aber zu wissen, was man erreichen will, ist ja ohnehin eine der Grundeigenschaften im Inbound Marketing Management. Natürlich erhalten Sie auch bei uns Hilfestellung und Unterstützung in Sachen HubSpot Videos – fragen Sie uns einfach!

Whitepaper Leadgenerierung mit HubSpot CMS in 2020

Veröffentlicht am 21.04.2020 und zuletzt aktualisiert am 21.04.2020

    Neuer Call-to-Action

    Die aktuellsten Posts