Was ist ein Topic Cluster?

Was ist ein Topic Cluster?Manchmal scheint es so, als ob die tägliche Arbeit mit Suchmaschinen-Optimierung (SEO) vor allem eins ist: Vokabel-Paukerei mit denglischen Modewörtern… Zu den neueren Begriffen, die Sie parat haben sollten, gehört auch "Topic Cluster" – aber was bedeutet das eigentlich?

In unserem Inbound Marketing Blog ist Ihnen der Begriff Topic Cluster (oder die halbdeutsche Entsprechung Themencluster) natürlich bereits begegnet, und zwar als eines der tragenden Elemente von Pillar Pages. Weil Topic Cluster im Content Marketing aber eine so wichtige Rolle spielen, wollen wir sie mit diesem Beitrag etwas genauer vorstellen. Und die Frage beantworten: Was ist das eigentlich, ein Topic Cluster?

Ein Organisations- und Strukturinstrument

Ansammlung, Anhäufung, Zusammenballung oder ganz profan Klumpen: Die deutschen Übersetzungsmöglichkeiten lassen gar nicht vermuten, dass sich hinter dem Topic Cluster ein hoch effizientes Werkzeug verbirgt, das Ihnen hilft, Ordnung und Struktur in Ihre Website zu bekommen. 

Und das funktioniert so: Ein Themencluster ist wie eine MindMap aufgebaut und besteht aus einem Kernthema (genannt Pillar Content oder Core Topic) und begleitenden Nebenthemen (gennant Cluster Content), die das Hauptthema wie Satelliten umkreisen. Diese Satelliten tragen den Cluster Content in sich, der mit dem Hauptthema inhaltlich verbunden ist.

Infografik: Was ist ein Topic Cluster / Themencluster?

Infografik: Topic Cluster (Unter Angabe der Quelle ©HOPPE7 darf diese gerne weiterverwendet werden.

In der Praxis wird ein Topic Cluster dann so umgesetzt: Das Hauptthema des Clusters wird auf einer Pillar Page oder einem Blogpost behandelt. Um dieses Leitmotiv herum werden dann weitere Inhalte erstellt und per Hyperlink auf der Pillar Page verlinkt. Bei diesem Cluster Content kann es sich um einen Blogpost, einen Vlog-Eintrag, eine Bilderstrecke, ein Kontaktformular und vieles mehr handeln. Dieser Content verlinkt dann wiederum auf die Hauptseite, also die Pillar Page.

Ein höchst erfreulicher Zusatzaspekt: Bei einer solchen klar strukturierten Site finden sich nicht nur Ihre Besucher und Sie selbst besser zurecht, sondern auch die Google-Bots. Diese Verlinkungen untereinander können sich somit ebenfalls positiv aufs Ranking auswirken.

Der Thronfolger der Keywords

Es war ein Befreiungsschlag! Blogger, Texter und Website-Betreuer haben sicher laut aufgeatmet, als klar wurde: Googles Hummingbird-Update – und nochmals verstärkt der RankBrain-Algorithmus – machen Schluss mit dem rein Keyword-getriebenen Texten auf Websites. Es ist vielmehr wichtig, wertvolle Texte zu erstellen, welche nicht für Google, sondern vor allem für Ihre Interessenten und Kunden geschrieben wurden.

Mittels einem Topic Cluster lässt sich genau das erreichen: Sie erstellen wertvollen Content, welcher jeden Aspekt eines Themas behandelt und überzeugen damit sowohl Google als auch Ihre Buyer Personas.

Die Mitfahrgelegenheit nach oben

Sicher kennen Sie das: Sie sehen sich die Analysedaten Ihres Corporate Blogs an und merken, dass ein Beitrag richtig "durch die Decke" gegangen ist. Er hat mehr Klicks als andere Seiten, er wurde fleißig kommentiert, und er hat Ihnen wichtige Backlinks verschafft. Das hat ihn auch bei den SERPS nach vorne gebracht. Alles super also? Nicht ganz, denn es ist eben nicht nur der eine Artikel, der positiv aus der Reihe tanzt. Die enge und gegenseitige Verknüpfung von Pillar Content und Cluster Content dagegen sorgt dafür, dass ein Blogpost, der gut rankt, den gesamten Themencluster "mitzieht". Nicht mehr eine einzelne Seite verbessert ihr Ranking, sondern gleich das Topic Cluster im Ganzen.

Der beste Freund Ihrer Content Strategie

Content braucht eine Strategie: Erst müssen Sie wissen, was Ihre Buyer Personas interessiert – dann können Sie eine Website (oder ein Corporate Blog) mit den passenden Inhalten erstellen. Dass Sie sich zunächst einen Plan zurechtlegen, ist bei einer Seite mit Topic Cluster von besonderer Wichtigkeit:

Sie benötigen ein Kernthema (oder auch mehrere): Ein Core Topic soll einerseits Ihre Interessenten bzw. Leads ansprechen, andererseits aber auch so formuliert sein, dass Sie es mit ausreichend Content befüllen können. Am Sinnvollsten wird es als Frage formuliert.

Beispiele für ein Core Topic:

  • Wie machen Sie Ihr Business fit für die digitale Zukunft?
  • Worin unterscheidet sich Ihr Angebot von dem des Wettbewerbs?
  • Wie wird das Leben Ihrer Kunden durch Ihr Produkt verbessert?
  • Oder ganz konkrete Fragen über Ihre Produkte und Dienstleistungen: Was ist Inbound Marketing? (vgl. hierzu unsere Pillar Page über das Thema)
  • ...

Zur Content Strategie gehört insgesamt natürlich noch viel mehr als ein Core Topic, angefangen bei Sprache und Textanspruch über die richtigen Medien und Kanäle bis hin zur Ausrichtung an Ihren Zielen. Haben Sie das passenden Core Topic gefunden, ist jedoch schon ein großer Schritt in der Content Strategie getan.

… und, ganz wichtig: Topic Cluster geben Ihnen durch die erweiterbare Pillar Page und die theoretisch unbegrenzte Zahl an Cluster Content die Möglichkeit, Ihre Website (bzw. Ihren Corporate Blog) jederzeit und in beliebiger Skalierung auszubauen.

Fazit: Struktur und Ordnung durch Topic Cluster

Auch wenn das Konzept von Topic Clustern und Pillar Pages auf den ersten Blick verwirrend wirkt: Themencluster helfen Ihnen beim Aufbau einer sauber strukturierten und auch in Zukunft tragfähigen Content Strategie und bringen Ordnung in Ihren Web-Auftritt. Und das werden Ihnen (hoffentlich) sowohl Ihre Interessenten, als auch Suchmaschinen danken.

Inbound Marketing Manager/-in mit IHK Zertifikat

Veröffentlicht am 02.10.2018 und zuletzt aktualisiert am 02.10.2018