Was ist Inbound Marketing?

Eine zeitgemäße Strategie, die den grundlegenden Veränderungen des digitalen Zeitalters gerecht wird und dabei sowohl den Erwartungen von Kunden als auch Interessen der Anbieter Rechnung trägt. Inbound Marketing bedient sich dabei verschiedener Disziplinen des Online Marketing und vereint Marketingziele und Vertriebsprozesse unter einem Dach.

Diese Methodik lässt sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Den Versuch einer ausführlicheren Definition finden Sie unter anderem in unserem Blog.

Content

Der strategische Einsatz von Content und die zielgenaue Verwendung aller Instrumente des Online Marketings unterstützt potenzielle Kunden aktiv in ihrer Entscheidungsfindung – und das ohne aggressive Werbung.

Leadgenerierung

Der gezielte und fokussierte Ansatz bringt die richtigen Besucher auf Ihre Website und generiert qualifizierte Leads für Ihren Verkauf – nachhaltig und rund um die Uhr.

Sales

Ihre Verkäufer verbringen weniger Zeit mit Qualifizierung und Akquise und können sich auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren – den Verkauf.

Software

Kein Jonglieren mit unübersichtlichen Daten in verschiedenen Tools: Durch die Integration aller beteiligten Elemente werden alle KPI's und Kontaktinformationen in einem System verwaltet – dynamisch, effizient und nachvollziehbar.

Outbound Marketing vs. Inbound Marketing

Unter dem Begriff Outbound Marketing versteht man in diesem Zusammenhang die klassische Methode der offensiven Bewerbung (z.B. Kaltakquise, Werbebanner, usw.) eines Produkts oder einer Dienstleistung.  

Diese klassische Push-Methode drängt dem Empfänger seine Werbebotschaft auf, egal ob er Interesse daran hat oder nicht.

Im Gegensatz dazu setzt man beim Inbound Marketing darauf, dass potenzielle Kunden von sich aus auf einen zukommen. (Pull-Methode)

Das passiert natürlich nicht einfach so, sondern durch das aktive Bereitstellen von hilfreichem Content, der die Buyer Persona in den verschiedenen Phasen der sogenannten der Kaufentscheidung (die sogenannte Buyer’s Journey) begleitet.

Worin liegt der Unterschied zu Content Marketing?

Inbound- und Content Marketing haben viele Gemeinsamkeiten und verfolgen eine ähnliche Absicht. Ziel beider Disziplinen ist es, die Aufmerksamkeit von potenziellen Kunden nicht durch werbliche sondern informative oder unterhaltende Inhalte zu erregen.

Dennoch lassen sich die beiden Begriffe voneinander abgrenzen:

Die Strategie “Content Marketing” muss nicht unbedingt auf die konkrete Kontaktaufnahme eines potenziellen Kunden abzielen, sondern dient meist eher der Positionierung einer Marke im Bewusstsein der jeweiligen Zielgruppe.

Im Gegensatz dazu orientiert sich Inbound Marketing an konkret formulierten Zielen der Verkaufsabteilung und umfasst daher neben der reinen Produktion von Content auch andere Disziplinen wie zum Beispiel Social Selling oder klar strukturierte Vertriebsprozesse.

Eine ausführlichere Auseinandersetzung mit den Begriffen Online-, Content- und Inbound Marketing finden Sie in diesem Artikel »

Inbound Marketing – der Turbo für den Verkauf

Laden Sie jetzt unser kostenloses Whitepaper herunter und erfahren Sie, wie Inbound Marketing Ihren Vertrieb entlastet.

Inbound Marketing – Der Turbo für den Verkauf: Jetzt kostenloses Whitepaper herunterladen »

Warum ist konzentrierte Online Power sinnvoll?

Der Verkäufer hat die Informationshoheit über sein Produkt verloren. Käufer recherchieren online, bevor sie eine endgültige Kaufentscheidung treffen. 

Die klassische Kaltakquise ist frustrierend, zeitaufwändig und ineffizient und online generierte Kontakte sind häufig mangelhaft qualifiziert und werden vom Vertrieb ignoriert. 

Der Einsatz diverser Online-Tools produziert Datenmengen an verschiedenen Stellen, die oft schwer unter einen Hut zu bringen sind.

Wer erfolgreich verkaufen möchte, muss im digitalen Rechercheprozess potenzieller Leads gewinnen, diese auf ihrer Reise durch den Kaufprozess begleiten und führen und schließlich sanft zum Abschluss bringen.

profitabel

Inbound Marketing erzielt einen dreimal höheren ROI als klassische Outbound-Methoden.

wirksam

92,7% der Firmen, die auf integrierte digitale Marktbearbeitung setzen, konnten dadurch die Zahl der generierten Leads beträchlich steigern.

effizient

Unternehmen, die diese Strategie einsetzen, haben eine um 400% erhöhte Zufriedenheit mit der Effektivität ihrer Marktbearbeitung.

Unser Tipp zum Einstieg: Die Buyer Persona – das Fundament!

Beim dieser Form der Kundengewinnung dreht sich alles um die Interessen Ihrer potenziellen Käufer. Eine saubere Definition der sogenannten Buyer Persona bildet das Fundament einer erfolgreichen Lead-Generierung.

Damit Sie direkt loslegen können, haben wir ein informatives Whitepaper inklusive Template zu diesem Thema erstellt.

Buyer Persona Whitepaper: Jetzt herunterladen!

Der Inbound Marketing-Prozess

Inbound Marketing bedeutet, die Perspektive der Buyer Persona einzunehmen. Mit welchen Problemen und Herausforderungen sind Ihre potenziellen Kunden bereits zu Beginn ihrer Recherche konfrontiert? Wenn Sie Lösungen und Hilfestellungen – jenseits Ihrer verkaufbaren Leistung – anbieten, platzieren Sie sich strategisch im Informationsprozess Ihrer potenziellen Kunden und werden so als kompetenter Partner wahrgenommen.

Das Ziel ist, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, das langsam und nachhaltig zu einer Geschäftsbeziehung weiterentwickelt wird.

Durch SEO-Maßnahmen, Optimierung der Konversionsrate, Automation und ständiger Analyse und Anpassung obenstehender Elemente werden Fremde zu Leads und schließlich zu Fans transformiert.

Der Inbound Marketing Prozess

ATTRACT – anziehen statt anschreien

Ihre Kunden suchen nach Informationen, die ihnen bei der Entscheidungsfindung weiterhelfen – nicht nach Werbung. Mit Inhalten, die sich streng an den Bedürfnissen Ihrer potenziellen Kunden orientieren, werden Sie schon in der Phase der Recherche als kompetenter Partner wahrgenommen.

Ziel dieser frühen Phase ist es, dass Besucher von sich aus auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden.

Beteiligte Komponenten

Content: Regelmäßiges Blogging ist ein wesentlicher Grundbaustein der Inbound Strategie. Ein eigener Corporate Blog, der die Buyer Persona bei ihren Pain Points abholt (und damit sind keine Unternehmensnews gemeint) sind ein probates Mittel, um das Know-how Ihres Teams unter Beweis zu stellen.

Social Media: Soziale Netzwerke bieten die Chance, direkten Kontakt zu Ihrer Zielgruppe herzustellen. Durch die Verbreitung und Kommentierung von Inhalten erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit und erarbeiten sich einen Ruf als Experte in Ihrer Branche.

SEO und Keyword: Bezahlte Anzeigen funktionieren – keine Frage. Nachhaltiger ist es jedoch, wenn Ihre Website einen stetigen Strom organischen Traffics generiert.

Website-Optimierung: Dreh- und Angelpunkt Ihrer Onlinestrategie ist die eigene Webseite. Gestiegene Traffic-Zahlen bringen nichts, wenn sich die Besucher nicht zurecht finden. Inbound Marketing bedeutet auch ständige Kontrolle und Optimierung aller beteiligten Stellschrauben.

Onpage SEO für Blogposts - kostenloses Whitepaper jetzt downloaden!

CONVERT – überzeugen statt zwingen

Die richtigen Besucher auf Ihrer Website sind nur die halbe Miete. Sie sind vergleichbar mit Leuten, die ein Geschäft betreten, sich ein bisschen umsehen und den Laden anschließend wieder verlassen, weil sie noch keine Kaufentscheidung treffen wollten.

Sie wollen wissen, wer hinter der anonymen Masse steckt? Sorgen Sie dafür, dass Ihre Besucher mit Ihnen in Kontakt treten wollen. 

Beteiligte Komponenten:

Premium Content: Mit weiterführenden Informationen, Webinare, Checklisten und Whitepaper generieren Sie qualifizierte Leads und bauen eine erste Beziehung zu Ihren Kontakten auf.

Conversions Optimierung: Auch hier gilt es, alle beteiligten Elemente (Calls-To-Action, Landing Pages, Formulare) ständig im Blick zu behalten und deren Effektivität zu optimieren.

CLOSE – beraten statt belästigen

Jeder Kontakt ist anders und die wenigsten Ihrer Kontakte sind schon soweit, eine Kaufentscheidung zu treffen. Bedienen Sie Ihre potenziellen Kunden mit den richtigen Informationen zur richtigen Zeit und geleiten sie so durch die einzelnen Phasen der Kaufentscheidung. Erst wenn man gesichert davon ausgehen kann, dass ein Kontakt einen Geschäftsabschluss in Betracht zieht, wird die Verkaufsabteilung aktiv.

Beteiligte Elemente:

E-Mail Marketing: E-Mails besitzen einen schlechten Ruf, sind jedoch nach wie vor eins der effizientesten Maßnahmen im Online Marketing. Die richtige E-Mail für die richtige Person zur richtigen Zeit – gekonntes E-Mail Marketing ist eine Kunst.

Marketing-Automation: Man muss nicht alles händisch machen. Bei vielen Prozessen ist es sinnvoll, diese zu automatisieren. Nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Kunden.

Lead Management: Marketing und das Generieren von Kontakten ist nur die eine Seite der Medaille – die reibungslose Übergabe und Bearbeitung der Sales Qualified Leads an Hand klar definierten Kriterien und Vereinbarungen vervollständigen den Inbound Prozess.

DELIGHT - Fans statt Kunden

Nach dem Kauf sollten Sie Ihre Bemühungen um den Kunden nicht einstellen. Im Gegenteil! Zufriedene Kunden sind Ihr mächtigstes Verkaufs-Instrument.

Mit herausragendem Kundenservice, exklusivem Content und stetiger Innovation sorgen Sie dafür, dass Ihre Kunden zu aktiven Promotern Ihres Unternehmens werden!

Klingt interessant, aber Sie hätten da aber noch ein paar Fragen?

Dann freuen wir uns, von Ihnen zu hören! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kontakt zu HOPPE7 Agentur für Inbound Marketing